Mobilität
Mooncity – zurück in die Zukunft

Mooncity: Zurück in die Zukunft: Der Porsche Geschäftsführer Wilfried Weitgasser vor dem Mondrover. Es wurden drei Exemplare in den Jahren 1971 und 1972 im Rahmen von US-amerikanischen bemannten Mondmissionen der NASA als Rover auf dem Mond gebracht. Das Elektrofahrzeug wurde durch einen Radnabenmotor angetrieben. Eine Konzeptidee, die Ferdinand Porsche bereits beim ersten Porsche aus 1900, angewandt hatte.
8Bilder
  • Mooncity: Zurück in die Zukunft: Der Porsche Geschäftsführer Wilfried Weitgasser vor dem Mondrover. Es wurden drei Exemplare in den Jahren 1971 und 1972 im Rahmen von US-amerikanischen bemannten Mondmissionen der NASA als Rover auf dem Mond gebracht. Das Elektrofahrzeug wurde durch einen Radnabenmotor angetrieben. Eine Konzeptidee, die Ferdinand Porsche bereits beim ersten Porsche aus 1900, angewandt hatte.
  • Foto: Christian Houdek
  • hochgeladen von Martin Schöndorfer stadtNAH

Mooncity: Erlebniswelt, Elektromobilität und nachhaltige Energieformen zum 70. Jubiläum von Porsche Salzburg. Die Porsche Holding eröffnete am 6. Dezember die erste Mooncity in Salzburg. Ein Eventcenter, das zugleich an nachhaltigen Batteriereperatur-Konzepten forscht, praktisch anwendet und Bildungsentertainment bietet, hat seine Pforten geöffnet.

SALZBURG. Der 6. Dezember 2019 war für Wilfried Weitgasser, Geschäftsführer von Porsche Austria und der Allmobil GmbH der richtige Zeitpunkt für die Eröffnung der Moon-City Salzburg:

"Heute sind wieder zahlreiche Schüler und Aktivisten bei den 'Friday for future-Demos' weltweit unterwegs. Und wir eröffnen die Mooncity Salzburg. Es ist ein perfektes Datum für einen Start in die Zukunft. Den hier ist alles echt, real und bereits vorhanden", so der Geschäftsführer von Porsche Austria.

Der Mond als Zeichen des Fortschrittes wurde von Porsche bewußt gewählt: war doch der erste Porsche aus 1900 ein Elektrowagen mit Radnabenmotoren. Diese Antriebsart war dann 69 Jahre später die Vorlage des Antriebes für das erste Mondauto, dem sogenannten Lunar Roving Vehicle (LRV). Somit steht der Mond als Namensgeber der "Mooncity" als ein verbindendes Symbol für neue und elektrische Mobilität, die die Forschung nach nachhaltigen Batteriereparatur-Konzepten auf  spielerische Weise die positiven Auswirkungen der neuen Technologien vermitteln soll. Das Ziel ist es die Zukunft der Mobilität für alle be- und angreifbar zu machen.

Mooncity: Zurück in die Zukunft: Der Porsche Geschäftsführer Wilfried Weitgasser vor dem Mondrover. Es wurden drei Exemplare in den Jahren 1971 und 1972 im Rahmen von US-amerikanischen bemannten Mondmissionen der NASA als Rover auf dem Mond gebracht. Das Elektrofahrzeug wurde durch einen Radnabenmotor angetrieben. Eine Konzeptidee, die Ferdinand Porsche bereits beim ersten Porsche aus 1900, angewandt hatte.
  • Mooncity: Zurück in die Zukunft: Der Porsche Geschäftsführer Wilfried Weitgasser vor dem Mondrover. Es wurden drei Exemplare in den Jahren 1971 und 1972 im Rahmen von US-amerikanischen bemannten Mondmissionen der NASA als Rover auf dem Mond gebracht. Das Elektrofahrzeug wurde durch einen Radnabenmotor angetrieben. Eine Konzeptidee, die Ferdinand Porsche bereits beim ersten Porsche aus 1900, angewandt hatte.
  • Foto: Christian Houdek
  • hochgeladen von Martin Schöndorfer stadtNAH



Erlebniszentrum für Elektromobilität

Mit der Mooncity öffnet in Salzburg ein Erlebniszentrum für Elektromobilität, Ladeinfrastruktur und nachhaltige Energieformen seine Pforten. Die Porsche Austria will zum 70. Jubiläum einen Meilenstein setzten und bildet die Grundlage für die Mitgestaltung der größten Mobilitäts- und Energiewende in der Geschichte des Automobils. Das Unternehmen nimmt das Jubiläum zum Anlass, zukunftsorientiert Perspektiven für die Zukunft zu setzen. Die Öffentlichkeit soll sehen, wohin die Reise geht. 

"Die Mooncity ist ein Leuchtturmprojekt unseres Unternehmens und eine Investition in dessen Zukunft. Gerade in einer Zeit der Transformation braucht es eine klare Strategie – und diese weist den Weg in Richtung Elektromobilität. Wir nehmen das 70. Jubiläum der Porsche Austria daher nicht zum Anlass für eine ausgiebige Retrospektive, sondern um die Mooncity als Zentrum für neue und elektrische Mobilität zu eröffnen. Das ist ein starkes Zeichen für die künftige Ausrichtung des Unternehmens", erklärt Hans-Peter Schützinger, Sprecher der Geschäftsführung der Porsche Holding Salzburg, ihr Vorhaben.

Willkommen in der Mooncity Erlebniswelt.  Mit Ihrer persönlichen MOON ID Card öffnen Sie die Tür in die Gegenwart und Zukunft der Mobilität. Das interaktive Abenteuer führt durch das MOON Camp, in dem der Besucher spielerisch an verschiedenen Stationen - bestehend aus Augmented, Virtual und Mixed Reality, Simulatoren, Spielestationen und mehr - Energie und Mobilität live erleben kann.
  • Willkommen in der Mooncity Erlebniswelt. Mit Ihrer persönlichen MOON ID Card öffnen Sie die Tür in die Gegenwart und Zukunft der Mobilität. Das interaktive Abenteuer führt durch das MOON Camp, in dem der Besucher spielerisch an verschiedenen Stationen - bestehend aus Augmented, Virtual und Mixed Reality, Simulatoren, Spielestationen und mehr - Energie und Mobilität live erleben kann.
  • Foto: Christian Houdek
  • hochgeladen von Martin Schöndorfer stadtNAH

Bei freiem Eintritt steht die Mooncity breite Schichten der Bevölkerung zur Verfügung. Eine der Zielgruppen sind Schulklassen, die vor allem in der Erlebniswelt mit den Schwerpunkten Elektromobilität und Mobilitätsformen der Zukunft konfrontiert werden. Die Mooncity soll publikumswirksam ein unterhaltsames Lernen für komplexe Mobilitätsthemen bieten.

Leo Fellinger, Leitung Mooncity: „Die Mooncity ist nicht nur Erlebniszentrum, sondern auch Wissensplattform und Eventlocation. So wird zum Beispiel am 13. Dezember das urbane Mobilitätslabor als Auftaktveranstaltung in der Mooncity tagen. In 2020 werden zahlreiche weitere Kongresse und Veranstaltungen folgen.“


Servicestation für Ladeinfrastruktur und Batterien


Während man in der Erlebniswelt das technische Innenleben einer Batterie mit dem Battery Scanner kann, wird praktisches Wissen im Werkstatt-Bereich der Mooncity angewandt. Hier werden Reparatur-Lösungen an Hochvoltbatterien im Sinne der Nachhaltigkeit entwickelt und Konzepte für ein „Second Life" von Hochvoltbatterien ausgearbeitet und erprobt. In diesem österreichweit agierenden Reparaturzentrum werden auch wertvolle Erfahrungen für die Ausbildung des Werkstattnetzes gesammelt. 

In der Mooncity entsteht ein österreichweit agierendes Reparaturzentrum für Hochvolt-Technologie. Beim Battery Repair werden Reparaturlösungen an Hochvoltbatterien entwickelt - ganz im Sinne der Nachhaltigkeit.

im Bild: Batteriewerkstatt mit Sicherheitswerkzeug und Schutzanzug.
  • In der Mooncity entsteht ein österreichweit agierendes Reparaturzentrum für Hochvolt-Technologie. Beim Battery Repair werden Reparaturlösungen an Hochvoltbatterien entwickelt - ganz im Sinne der Nachhaltigkeit.

    im Bild: Batteriewerkstatt mit Sicherheitswerkzeug und Schutzanzug.

  • Foto: Christian Houdek
  • hochgeladen von Martin Schöndorfer stadtNAH

Öffnungszeiten Erlebniswelt: Di. bis Fr. 10 bis 18 Uhr | Sa. 10 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Sonntag und Montag geschlossen. Anmeldungen für Gruppen unter info@mooncitysalzburg.at.

Die Erlebniswelt kann auch ohne Führung besucht werden. Umsetzungspartner der Erlebniswelt ist die Archimedes Exhibitions GmbH aus Berlin. Die MOONCITY ist auch als Eventlocation buchbar.

Website Unter www.mooncity-salzburg.at sind alle Informationen zum neuen Zentrum ab sofort verfügbar – von der Philosophie über kommende Events bis hin zu einem E-MobilitätsGlossar.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen