Fridays for future
"Global Week For Climate"

150 Demonstranten liefen am Freitag durch die Stadt Gmunden
16Bilder
  • 150 Demonstranten liefen am Freitag durch die Stadt Gmunden
  • Foto: Tobias Bergthaler
  • hochgeladen von Laura Hofmann

GMUNDEN/SCHARNSTEIN. Am Freitag den 20. September 2019 gingen überall auf der Welt Menschen im Rahmen der "Fridays for Future" - Bewegung auf die Straße und demonstrierten für besseren Klimaschutz. So auch in der Stadt Gmunden (150 Demonstranten der regionalen Gmundner Gruppierung). Diese Demonstrationen waren der Auftakt für de "Global Week For Climate". Am Donnerstag den 26. September wird im Gmundner Gemeinderat die Forderung nach Ausrufung des Klimanotstandes unter dem Wording "Gmunden Klimapakt" eingebracht. 

Auch in Scharnstein standen am Freitag über 250 Menschen, von kleinen Kindern bis Pensionisten, für besseren Klimaschutz auf der Straße. „Setzen wir ein Zeichen für eine g‘scheite Klimapolitik … es gehört gehandelt, JETZT“ Nach einem Foto mit der Ortstafel Scharnstein, beim Schloss, zogen sie, teils auf Nebenstrassen, teils am Gehsteig der Haupstrasse zum Gemeindevorplatz. Ein paar Worte aus den Reihen der Initiatoren zum Thema Klimaschutz, Aufruf zum Handeln an die Politik und Aufforderung an jeden Einzelnen sich für eine lebenswerte Zukunft zu engagieren, war das Mikrofon offen für Wortäußerungen aller Anwesenden. Das wurde auch rege von sowohl Kindern als auch Erwachsenen genutzt, um Betroffenheit, Wünsche, Forderungen und Ideen auszusprechen. Besonders der Einsatz und die Äußerungen der Kinder und Jugendlichen waren sehr ergreifend.
Viele gestalteten auch kleine Fahnen mit ihren Ideen, Anliegen und Vorschlägen. Diese flattern nun wunderschön am Gemeindeplatz an Leinen zwischen den Bäumen und können jederzeit betrachtet und auch als Anregungen genutzt werden! Die Stimmung war zwar betroffen und den Ernst der Lage anerkennent, doch gleichzeitig voller Hoffnung und Elan durch Ideen und Veränderungen unsere Umwelt weiterhin, auch für unsere Kinder, lebenswert zu gestalten.
Gegen 16:30 wurde die Aktion beendet und die engagierten Menschen zerstreuten sich in verschiedene Richtungen.

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen