Zehn Jahre Katrin Alm und Kulturmedaille für Ludwig Gschwandtner

Ludwig Gschwandtner erhielt die Kulturmedaille von Landeshauptmann Josef Pühringer.
3Bilder

BAD ISCHL. Das zehn Jahre Jubiläum von Erwin Lechner als Hüttenwirt auf der Katrin Alm machte Landeshauptmann Josef Pühringer zur Chefsache. Der eben erst zum Ehrenbürger der Stadt Bad Ischl ernannte, leidenschaftliche Fan Ischls, kam selbst, um zu gratulieren. Es war auch ein großer Tag für ein berühmtes Kind der Katrin, den Volksmusikanten Ludwig Gschwandtner. Der Kulturbotschafter mit der Geige wurde vom Landeshauptmann für sein Wirken mit der Kulturmedaille des Landes OÖ ausgezeichnet. Der sichtlich gerührte Wigg: „Ich als kloaner Pernecker bin Kulturbotschafter.“

Auch für Pühringer war es eine Premiere: „Das ist die erste Auszeichnung, die ich auf einer Almhütte und ohne Krawatte überreiche“. Bei der Zugabe herrschte Länderspielstimmung. Der Landeshauptmann sang mit Wigg Gschwandtner und den „Dampfplauderern“ das Lied vom Pepi Onkel.

Laudation des Landeshauptmanns:
Ludwig Gschwandtner darf getrost als Doyen der Geigenspieler der Volksmusik des Inneren Salzkammergutes bezeichnet werden. Er wirkte seit den 50er Jahren bei über 20 Musikgruppen mit, wie z. B. bei der "Wimmer Geigenmusi", der "Ischler Stubenmusi" oder seit 2010 bei "Dampfpauderern". Allen diesen Gruppen und – darüber hinaus – vielen weiteren Volksmusikanten hat er sein wertvolles Wissen weitergegeben. Die Musik dieser Gruppen klingt so, wie sie klingen muss, weil "Wigg" – wie Ludwig Gschwandtner auch genannt wird – weiß, wie es sich richtig anhören soll. Denn er kennt Geheimnisse, die auf keinem Notenblatt und in keinem Volksliederbuch stehen.

Ludwig Gschwandtner – seit 1992 in Pension, davor knapp ein Viertel Jahrhundert bei der Wiener Allianz – ist der Träger und Überträger wertvollen volkskulturellen Wissens. Dies gilt bis in die Gegenwart. Als 80-jähriger nimmt er seine Aufgabe mit der Gelassenheit seines Alters, aber mit der Frische eines Jugendlichen wahr. Ludwig Gschwandtner ist in musikalischer Hinsicht immer für Neues zu haben. So hat es ihm vor zwei Jahren vor allem das alte, original Wienerlied angetan. Daran erkennt man, dass, obwohl der Tradition verbunden, er ein toleranter und weltoffener Mensch ist.

Immer diskret aus der zweiten Reihe und in aller Bescheidenheit hat er unzählige Menschen musikalisch, atmosphärisch und menschlich Freude bereitet.
Auch in Bezug auf Lebensstil und Disziplin ist Ludwig Gschwandtner ein Vorbild. Er ist fast täglich in seinen Bergen unterwegs. Die Frage "was hält dich so jung?" beantwortet er wörtlich: "Sport für den Körper und Musik fürs Hirn. Wenn ich auf die Katrin geh´, gehe ich schon immer zum Elferkogel weiter, weil nur auf die Katrin, das ist mir zu wenig, da hab´ ich ja nichts getan".

Zu seinem 80. Geburtstag wurde die CD "Gschwandtner Wigg 80" präsentiert, ein beachtliches Elaborat aus einem Querschnitt seines musikalischen Schaffens und einem historischen Interview. Schon dieses Tondokument nur für sich betrachtet weist Ludwig Gschwandtner als Botschafter der Volksmusik und Volkskultur des Salzkammergutes aus.

Sehr geehrter Ludwig "Wigg" Gschwandtner. Dieses Lebenswerk gehört belohnt. Ich darf Ihnen deshalb mit aufrichtigem Dank für ihr kulturelles Wirkung die Kulturmedaille des Landes Oberösterreich überreichen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen