100-Kilometer-Wanderchallenge bewältigt: Unternehmer in der Wolfgangseeregion unterwegs

Flankiert von Hans Wieser und Brigitte Stumpner freuten sich die Wanderer nach der erfolgreichen Tour über das "Ziel".
  • Flankiert von Hans Wieser und Brigitte Stumpner freuten sich die Wanderer nach der erfolgreichen Tour über das "Ziel".
  • Foto: WTG
  • hochgeladen von Philipp Gratzer

ST. WOLFGANG. Eingefädelt hat diese Tour Brigitte Stumpner, Chefin des Reisebüros Salzkammergut Touristik. Eine Gruppe von Unternehmern aus Nordrhein Westfahlen und Berlin setzte sich ein ehrgeiziges Ziel: Innerhalb von vier Tagen eine Wanderstrecke von 100 Kilometern zurückzulegen.

Brigitte Stumpner fragte WTG-Chef Wieser ob so eine Gruppe für den Wolfgangsee interessant wäre – das „Ja“ kam umgehend – und es begannen die Vorbereitungen. Wie Hans Wieser verrät plante die Gruppe ursprünglich die Tour in drei Tagen durchzuführen. Wieser: “Bei einer Skype-Telefonkonferenz mit dem Chef der Gruppe, Christoph Kirchenstein, konnten wir diesen Plan letztlich auf vier Tage erweitern – und das war gut so.“

Ausfallrate unter 45 Prozent

Vergangenes Wochenende setzten die Unternehmer nun Ihren Plan in die Tat um – kurz gesagt, die Ausfallsrate war mit 45 Prozent weniger hoch als gedacht: Von insgesamt elf Personen kamen nach vier Tagen sechs Personen nach 100 Kilometern, 2.400 Höhenmetern und 40 Stunden reiner Wanderzeit ins Ziel. Die restlichen Wanderer hatten immerhin zwischen 70 und 80 Kilometer geschafft.
Als Wanderguide verpflichtete Brigitte Stumpner einen Profi – für Helmut Kaindl war es ebenfalls eine Herausforderung. "Mit elf Alphatieren so eine Tour zu machen ist schon eine Herausforderung“, so Kaindl. Die begleitenden Damen wurden in der Zwischenzeit von Liane Kirchenstein mit einem Damenprogramm verwöhnt.

Weitere Touren geplant

Für den Chef und Motivator der Gruppe, Christoph Kirchenstein (Chef der Intermedi-Commerze AG) ist diese Tour erst der Anfang. Eine zweite Tour im September am Wolfgangsee ist bereits fixiert – und im Jahr 2018 geht es weiter. "Es wird dies eine jährliche, fixe Einrichtung; das Potential an Unternehmern, die eine Herausforderung suchen ist riesengroß. Wir werden das hier am Wolfgangsee aufbauen", so Kirchenstein bei der Verabschiedung zu Brigitte Stumpner und Hans Wieser
Untergebracht und hochzufrieden war die Gruppe (mit Gattinnen insgesamt 20 Personen) in der Zinkenbachmühle in Abersee – auch der Herbsttermin wurde hier schon gebucht.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen