Leader Traunsteinregion
2,5 Millionen Euro Fördergeld lukriert

Gmundens Bürgermeister Stefan Krapf, Gerhard Meingast, August Mayer und Agnes Pauzenberger mit einer Hinweistafel.
  • Gmundens Bürgermeister Stefan Krapf, Gerhard Meingast, August Mayer und Agnes Pauzenberger mit einer Hinweistafel.
  • Foto: Stadtgemeinde Gmunden
  • hochgeladen von Kerstin Müller

Leader stärkt ländlichen Raum, fördert regionale Wirtschaft und steigert Lebensqualität in der Region.

SALZKAMMERGUT. Im Norden des Bezirkes Gmunden betreut die Leader Traunsteinregion die Förderwerber. Die Traunsteinregion ist ein Zusammenschluss von bisher zehn Gemeinden. Bei der Generalversammlung in der Vorwoche wurde die Stadtgemeinde Laakirchen wieder in den Verein aufgenommen. Die Leader-Region umfasst neben der Papierstadt die Gemeinden Altmünster, Gmunden, Grünau im Almtal, Gschwandt, Kirchham, Roitham, St. Konrad, Scharnstein, Traunkirchen und Vorchdorf. Im nördlichen Salzkammergut gab es in der Vergangenheit bereits viele namhafte umgesetzte Projekte. Darunter etwa die Neugestaltung des beliebten "Miesweges" in Gmunden oder der völlig neu errichtete Naturerlebnisweg am Gmundnerberg in Altmünster. "In der Förderperiode 2015 bis 2020 wurden mit bisher 54 Projekten 2,5 Millionen Euro Fördergeld von EU, Bund und Land OÖ. auf den Weg geschickt. Die Investitionssumme betrug rund 4,1 Millionen Euro", freut sich Agnes Pauzenberger, Geschäftsführerin des Vereins zur regionalen Entwicklung Gmunden, über die vielen erfolgreich umgesetzten Ideen. Auch künftig unterstützt die Traunsteinregion Projekte, die den ländlichen Raum stärken. Jüngst wurde das Projekt „Historisches Gmunden.at“ vom Verein „Freunde der Stadt Gmunden“ in Zusammenarbeit mit dem Musealverein Gmunden eingereicht. Interaktive Kulturpfade sollen entstehen. Alles, was Interessierte brauchen, ist ein QR-Code-Reader auf dem Smartphone. 62 historische Häuser in Gmunden erzählen so via Web ihre Geschichte. Durch die Leader-Förderung tritt die Überlieferung der örtlichen Historie nun medientechnisch in ein neues Zeitalter.

Coaching für Landwirte

Ein erfolgreiches Projekt, das die Traunsteinregion selbst ins Leben gerufen hat, ist "Mein Hof – deine Zukunft". Das schon einmal durchgeführte Coaching von Landwirten unter dem damaligen Titel "Mein Hof – Dein erleben" wird weitergeführt. Bereits in der Vergangenheit haben Landwirte durch diese Beratung neue Angebote auf ihrem Hof realisieren können. Maria Schernberger aus Ebensee lädt seither Bauernhof-Fans zu einer Schatzsuche auf ihrem Bauernhof ein, Karin Steinhäusler veranstaltet "Märchen zum Mitmachen in alten Mauern" und Doris Derflinger vom "Moar in der Grub" in Altmünster setzt auf Picknicken am Traunsee mit ihren Hofprodukten, den "Moariginalen". Das Projekt betreuen weiterhin die Trainerinnen Anita Fürtbauer aus Gmunden, Christine Hamester-Koch aus Deutschland und Birgit Stockinger aus Naarn. Der zweite Lehrgang beginnt im Oktober und dauert ein Jahr. Darüber hinaus finden Expertengespräche statt, es gibt Netzwerkveranstaltungen und gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit für die 14 Teilnehmer. Neu ist hier eine Zusammenarbeit mit der "Regionalentwicklung Inneres Salzkammergut (REGIS). Auch Kleinprojekte mit bis 5.700 Euro Gesamtkosten können bei der Traunsteinregion mit vereinfachtem Verfahren eingereicht werden. Beschlossen wurden bereits „Almtal on Air“ vom Freien Radio B 138, „Bergwiesn und Rastplatz Tissenbach“ vom Verein Almtaler Bergwiesn und „Blickpunkt Sport“ des Heimatvereins Scharnstein.

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen