Magdalena Schröckelsberger zurück
Demenzservicestelle Bad Ischl ist neu besetzt

Die stellvertretende MAS-Geschäftsführerin Edith Span mit Magdalena Schröckelsberger, DSS Bad Ischl.
  • Die stellvertretende MAS-Geschäftsführerin Edith Span mit Magdalena Schröckelsberger, DSS Bad Ischl.
  • Foto: MAS Alzheimerhilfe
  • hochgeladen von Philipp Gratzer

Seit 1.7.2021 ist die Demenzservicestelle Bad Ischl der MAS Alzheimerhilfe neu besetzt. Magdalena Schröckelsberger ist zurück aus der Karenz. Die bisherige Leiterin Maria Reitner wechselt in die Demenzservicestelle Gmunden.

BAD ISCHL. „Frischer Schwung, viele Angebote, viel Hilfe“, sagt Edith Span, stellvertretende Geschäftsführerin der MAS Alzheimerhilfe über die Situation der gemeinnützigen Ischler Organisation. 
Die Demenzservicestelle Bad Ischl der MAS Alzheimerhilfe ist Teil des Netzwerks Oberösterreich Demenz. Sie betreut den Bezirk Gmunden und ist daher auch Ansprechpartnerin der Gemeindebürger in allen Fragen zu Demenz/Alzheimer für Menschen mit Demenz und deren Angehörige. „Die MAS Alzheimerhilfe orientiert sich an den Bedürfnissen der betroffenen Familien. Betroffene werden in ihrer Krankheitsverarbeitung unterstützt, indem die Ressourcen durch spezielle Trainings (stadiengerecht!) in den Vordergrund gestellt werden. Angehörige werden entlastet, indem sie sowohl konkrete zeitliche Entlastung erhalten, als auch weiteres Handwerkszeug zur Alltagsbewältigung“, fasst Magdalena Schröckelsberger, Ischler Demenzservicestellen-Leiterin zusammen.

"Menschen sollen wissen, dass sie nicht alleine sind!"

Den beiden Demenzexpertinnen ist wichtig, „dass die Menschen wissen, dass sie nicht alleine in der Situation sind und dass es jemanden in ihrer unmittelbaren Umgebung gibt, der bei schwierigen Fragen hilft, Antworten zu suchen. Wesentlich ist auch der Zeitfaktor“, betonen die Expertinnen, „denn je früher medikamentöse und psychosoziale Therapiemaßnahmen gestartet werden, desto länger können geistige Fähigkeiten und Fähigkeiten zur Bewältigung des Alltags erhalten werden. Nur so bekommen Angehörige notwendige Hilfestellungen, die sie zur Bewältigung der komplexen Herausforderungen benötigen.“


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen