Gehen und denken: Der Thomas-Bernhard-Weg

3Bilder

OHLSDORF. Seitdem Thomas Bernhard im Jahr 1965 einen Vierkanthof in der Ortschaft Ohlsdorf gekauft und renoviert hat, ist sein Name und sein Schaffen eng mit dieser Region verbunden. Seit 1999 finden daher regelmäßig im Sommer literarische Veranstaltungen in seinem ehemaligen Zuhause statt, seit der Landesausstellung 2008 gibt es auch einen Rundweg durch Ohlsdorf, der im Jahr 2011 noch einmal erweitert wurde.

Dieser Weg soll Literaturbegeisterten und Interessierten die Möglichkeit bieten, die Gegend, die Bernhard inspierierte und in seinen Werken beschrieben wurde selbst zu erkunden. Es soll kein 'Auf den Spuren von...' Weg sein, sondern die Besucher vielmehr das Bild des 'gehen und denken' näher bringen, zwei Motive, die Bernhard quer durch seine Werke immer wieder in Verbindung setzt.

Der Start ist beim Bernhardhaus in Obernathal, die Wanderung führt über wenig befahrene Straßen durch einen Wald ins Ortszentrum, von dort über Peiskam und das Forsthaus zum Traunreiterweg bis zur Schottergrube Aupointen. Dort verläßt man den Traunreiterweg und wandert am Rand der Schottergrube entlang in die Ortschaft Aupointen und von dort über Hildprechting und Weinberg zurück nach Nathal (dabei ist einmal die Landesstraße zu queren).

Entlang des Weges sind 15 Stationen zu finden, der Großteil der Stationen sind stilisierte Ohrensessel, in welche kurze Zitate aus dem Werk Thomas Bernhards eingrafiert sind, die in Bezug zur Umgebung eine Assoziation herstellen sollen. Dauer der Wanderung ca. 1,5 - 2 Stunden. Begleitend kann man sich im Gemeindeamt zu den Amtszeiten MP3-Player ausborgen mit Ausschnitten aus Bernhards Werk, die von Franz Froschauer im Bernhardhaus gelesen und extra für den Bernhard-Weg ausgenommen wurden. Die Hörtexte sollen zum Denken anregen, denn bei Bernhard findet man immer wieder das Motiv, dass Personen gehen und dabei Gedankenmonologe entstehen.

Für weitere Informationen: Tel.Nr. 0676/8 46940114
Zu beachten sind die geänderten Öffnungszeiten des Thomas-Bernhard-Hauses, denn der Besuch ist nur in den Monaten Juni bis September am Sa. Und So. von 14-18 Uhr ohne Voranmeldung möglich, in den Monaten April, Mai und Oktober ist eine eine Terminvereinbarung mit Herrn Dr. Peter Fabjan (Tel.Nr. 07612/47013) notwendig.

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen