Kulturhauptstadt als Gemeindekooperation

Das Kongress- und Theaterhaus in Bad Ischl.
  • Das Kongress- und Theaterhaus in Bad Ischl.
  • Foto: Philipp Gratzer
  • hochgeladen von Philipp Gratzer

SALZKAMMERGUT. Auch in der LEADER-Region Inneres Salzkammergut arbeiten Gemeinden zusammen, um so EU-geförderte Projekte umsetzen zu können. "Der Verein REGIS ist die regionale Beratung- und Einreichstelle für LEADER-Projekte", erklärt Geschäftsführerin Rosa Wimmer. REGIS besteht aus den Gemeinden Bad Ischl, Ebensee, Bad Goisern, Hallstatt, Obertraun, Gosau, St. Wolfgang, Strobl und St. Gilgen. Seit Mitte 2015 wurden bislang 60 Projekte unterstützt. LEADER-gefördert ist auch die Bewerbung des Salzkammergutes als "Europäische Kulturhauptstadt 2024". Dass nicht alle Regis-Mitglieder ein Teil der Kulturhauptstadt sein würden, ist Bad Ischls Bürgermeister Hannes Heide zufolge kein Grund, dass die einen neidisch auf die anderen sind. „Die Bewerbung und die damit einhergehende Kulturentwicklung betrifft trotzdem das gesamte Salzkammergut, daher haben auch alle etwas davon.“ Die Befürwortung sei so groß gewesen, wie noch bei keinem anderen Projekt: „Anhand eines Rasters wird ein Projekt bewertet“, so Heide, „und dabei nicht nur von Politikern, sondern auch von Personen aus der Zivilgesellschaft.“ Dass es eine so hohe Bewertung gegeben habe, zeige Heide zufolge, wie groß der Rückhalt aus der Region sei.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen