Bienen im Salzkammergut
OÖ Imkerbund-Präsident Johann Gaisberger lobt Initiativen

Die Landjugend Laakirchen-Roitham hat einen Wander- und Radweg angelegt, ihr Schwerpunkt liegt heuer auf den Bienen.
2Bilder
  • Die Landjugend Laakirchen-Roitham hat einen Wander- und Radweg angelegt, ihr Schwerpunkt liegt heuer auf den Bienen.
  • Foto: Landjugend
  • hochgeladen von Philipp Gratzer

Bienen sind für Mensch und Umwelt enorm wichtig, den Völkern im Bezirk geht es "relativ" gut.

SALZKAMMERGUT (km). Äußere Umstände machen den Bienen das Leben allerdings schwer, viele Imker beklagen Verluste in ihren Bienenvölkern. Johann Gaisberger aus Bad Goisern ist Präsident des OÖ Imkerbundes und kann – zumindest für das Salzkammergut – etwas beruhigen. "Im Bezirk Gmunden geht es den Bienenvölkern im Vergleich zu Bezirken mit intensiver landwirtschaftlicher Nutzung relativ gut. Natürlich gibt es bei unseren Imkern auch Verluste durch Varoa-Milben und weitere bestimmte Viren, das bringt große Probleme – hier liegen wir im oberösterreich-weiten Schnitt." Viele Schulen, Vereine und Gemeinden haben sich in verschiedenen Aktionen der Rettung der Bienen verschrieben. Das begrüßt der Experte: "Es ist wichtig, die Bevölkerung zu sensibilisieren, wie wichtig die Bienen für unser Leben sind. Dabei dürfen wir aber nicht vergessen, dass es nicht nur um die Honigbiene, sondern auch um die 600 Wildbienenarten sowie die vielen anderen Insektenarten geht, die vom Aussterben bedroht sind!". Gaisberger hegt und pflegt in Bad Goisern 13 Bienenvölker.

"Imker werden jünger"

Der ehemalige Lehrer hat selbst auch in seiner Schule im Rahmen von Projektwochen die Kinder in das Thema "Bienen" eingeführt – so mancher Schüler von damals ist heute Hobby-Imker. "Generell werden die Imker immer jünger, auch die Frauen werden mehr!" Gaisberger appelliert an Eigenheim-Gärtner, ihre Grünflächen nicht zu sehr zu überkultivieren. "Der Rasenroboter fährt den ganzen Sommer über durch den Garten, da bleibt kein Grashalm mehr übrig. Generell empfehlen wir, auf 1.000 Quadratmeter Garten fünf Prozent zu 'verwildern'. Das heißt, hier nicht zu mähen, sondern Äste aufzulegen – davon profitieren alle Insekten." Wenn Blumen "gesetzt" werden, sollten die Hobbygärtner bedenken, dass Blumen sogenannte Staubblätter und damit Pollen für die Bienen haben – Rosen gehören hier etwa nicht dazu. Auch die Baumärkte nimmt Gaisberger in die Pflicht: "Ich würde mir wünschen, dass sie die 'Unkrautvernichtungsmittel' aus ihrem Sortiment nehmen. Das Spritzen bringt nichts, versaut unser Grundwasser und schadet allen Insekten."

Viele Projekte im Bezirk

Die Landjugend Laakirchen-Roitham hat im Zuge des Bezirksprojektes "Greenify" einen Wander- und Radweg in Laakirchen gemeinsam mit den Bauern und dem Imkerverein angelegt. Auf einer Gesamtstrecke von 6,6 Kilometern dreht sich alles um das Thema „Biene“. Mithilfe von Erklärungstafeln werden der Nutzen der Biene, das Bienenjahr, die Arbeit der Imker und der Zusammenhang mit der Landwirtschaft erklärt. "Wir wollen den Besuchern zeigen, wie wichtig die Bienen für uns sind", so Patricia Mayer von der Landjugend. Ebenfalls im Rahmen von "Greenify" hat sich die Landjugend Gschwandt der Bienen angenommen. Mit "Bee cool, gemeinsam Lebensraum schaffen" möchten die Mitglieder den Kindern bewusst machen, wie wichtig die Bienen für unseren Lebensraum sind. Die Landjugend-Freiwilligen waren unter anderem zu Gast im Kindergarten Gschwandt. Die Kinder durften selbst eine Blumenwiese säen, um den Bienen den notwendigen Lebensraum zu bieten. Im Rahmen von "Bee Cool" gibt es weiters bei der Gemeinde Gschwandt und den Spar-Geschäften Wallner und Mayrhofer Blumensamen.

Die Landjugend Laakirchen-Roitham hat einen Wander- und Radweg angelegt, ihr Schwerpunkt liegt heuer auf den Bienen.
Johann Gaisberger aus Bad Goisern
Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen