Neue Attraktion
Rutsche am Baumwipfelpfad erweitert Angebot am Grünberg

„Alles Einsteigen“ – Vizebürgermeister Wolfgang Schlair am Start der Tunnelrutsche am Baumwipfelpfad Salzkammergut. Flankiert wird der Gmundner Tourismusreferent von Sozialstadtrat Martin Apfler, Baumwipfelpfadmarketingchef Christian Kremer, Baumwipfelpfadmaskottchen Emil und Baumwipfelpfadstandortleiterin Melika Forstner (v.l.n.r.).
3Bilder
  • „Alles Einsteigen“ – Vizebürgermeister Wolfgang Schlair am Start der Tunnelrutsche am Baumwipfelpfad Salzkammergut. Flankiert wird der Gmundner Tourismusreferent von Sozialstadtrat Martin Apfler, Baumwipfelpfadmarketingchef Christian Kremer, Baumwipfelpfadmaskottchen Emil und Baumwipfelpfadstandortleiterin Melika Forstner (v.l.n.r.).
  • Foto: Wolfgang Ebner
  • hochgeladen von Kerstin Müller

GMUNDEN. Am 13. April, pünktlich um 10.30 Uhr, ist die 55 Meter lange Tunnelrutsche am Baumwipfelpfad Salzkammergut am Grünberg in Betrieb genommen wo­rden. In zwei großen Schleifen zieht sich die Edelstahlrutsche von 28 Metern Höhe bis hinunter zum „Erdgeschoss“ des Baumwipfelpfadturmes. „Der 13. ist ein Glückstag für den heimischen Tourismus“, meinte Vizebürgermeister und Tourismusreferent Wolfgang Schlair, der als einer der Ersten die neue Attraktion am Gmundner Hausberg ausprobiert und binnen weniger Sekunden am Ende der rasanten Abstiegshilfe die „Bremsstrecke“ erreicht hat.
Pünktlich zur beginnenden Tourismus- und Wandersaison wurde die Tunnelrutsche montiert und der Baumwipfelpfad Salzkammergut am Grünberg hat am bereits den Betrieb aufgenommen. Bis zum Betriebsende am 10. November erwartet sich Marketingchef Christian Kremer von der Erlebnis Akademie AG am Baumwipfelpfad eine Besucherzahl von 150.000 Gästen. Alfred Bruckschlögl, Geschäftsführer der OÖ Seilbahnholding, strebt für die Seilbahn gar 180.000 Gäste in dieser Saison an.
Mit dem 1.400 Meter langen Baumwipfelpfad, dem knapp 40 Meter hohen Aussichtsturm, der Tunnelrutsche, der Sommerrodelbahn, dem Niederseilgarten für Kinder und einer leistungsstarken Berggastronomie ist am Grünberg ein Tourismusangebot gegeben, das seinesgleichen sucht, meint Vizebürgermeister Wolfgang Schlair.
Wie von den Betreibern der einzelnen Einrichtungen zu hören ist, soll die Buchungslage für die kommende Saison mehr als zufriedenstellend und über jener des Vorjahres sein.

Grünberg-Panoramaweg

Der sogenannte „Waldlehrpfad“ am Grünberg ist schon vor einigen Jahren von Mitarbeitern der Stadtgemeinde Gmunden und der Grünberg-Seilbahn demontiert worden, da die verschiedenen hölzernen Schaustücke, Erklärungstafeln, Bänke und Exponate vermodert waren und damit die Sicherheit auf Stabilität nicht mehr gegeben war. Somit stellte sich die Frage, wie der Weg vom Grünberg hinüber zum Laudachsee in Zukunft heißen soll. Bei der letzten Sitzung der ARGE Grünberg (Seilbahn, Baumwipfelpfad, Sommerrodelbahn, Stadtgemeinde, Grünbergalm, Ramsaualm, Bundesforste) einigte man sich auf die Bezeichnung „Grünberg Panoramaweg“. Der Weg wird seiner Bezeichnung „voll“ gerecht, denn bei der Wanderung von der Bergstation Richtung Laudachsee bieten sich abwechslungsreiche und einzigartige Ausblicke auf die Traunseelandschaft und die ihn umgebende Landschaft, so Bürgermeister Stefan Krapf am Rande der ARGE Sitzung.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen