Seniorenbund Gmunden: Harald Aigner als Obmann wiedergewählt

LAbg. BPO Bgm. Rudolf Raffelsberger, Hans Rohringer, Inge Ziegler, Franz Bieregger, Horst Kuprian, BO Harald Aigner, Josef Floß, Theresia Schobesberger, OÖSB LO LH a.D. Dr. Pühringer, Maria Holzleithner, Mag. Anton Holzleithner, Peter Lüftinger, Erhard Etlinger, Mag. Peter Schiffbänker, OÖSB LGF Mag. Franz Ebner.
  • LAbg. BPO Bgm. Rudolf Raffelsberger, Hans Rohringer, Inge Ziegler, Franz Bieregger, Horst Kuprian, BO Harald Aigner, Josef Floß, Theresia Schobesberger, OÖSB LO LH a.D. Dr. Pühringer, Maria Holzleithner, Mag. Anton Holzleithner, Peter Lüftinger, Erhard Etlinger, Mag. Peter Schiffbänker, OÖSB LGF Mag. Franz Ebner.
  • Foto: Seniorenbund Bezirk Gmunden
  • hochgeladen von Kerstin Müller

SALZKAMMERGUT. Am Mittwoch, 17. Jänner, fand im AgrarBildungsZentrum Salzkammergut in Altmünster der Bezirkstag des Seniorenbundes Gmunden mit einer Neuwahl des Vorstandes statt. Bezirksobmann Harald Aigner wurde mit 100 Prozent in seinem Amt bestätigt. Auch der Vorstand mit einigen neuen Gesichtern erhielt 100-prozentige Zustimmung. Zum neuen 1. Bezirksobmann-Stellvertreter wurde der ehemalige Bürgermeister von Laakirchen, Anton Holzleithner, gewählt. Bezirkstage sind sowohl Tage der Bilanz, aber auch Tage, um in die Zukunft zu blicken. So zeichneten Harald Aigner und sein Team im Zuge des Tätigkeitsberichts ein umfassendes Bild über die Aktivitäten des Seniorenbundes in Gmunden in den vergangenen Jahren, zu denen unter anderem zahlreiche Kultur- und Sportveranstaltungen gehörten.
Seniorenbund-Landesobmann Landeshauptmann a.D. Josef Pühringer bedankte sich bei Harald Aigner und seinem Team für die hervorragende Arbeit und gratulierte dem neuen Vorstand zur Wahl. Pühringer hob die enorme Bedeutung der Funktionäre für den Seniorenbund hervor: „Kraft und Stärke des Seniorenbundes liegen in den Orts- und Bezirksgruppen. Denn sie sind es, die tagtäglich mit unseren Mitgliedern in Kontakt stehen und sich um deren Anliegen kümmern“. Pühringer betonte auch, dass der Seniorenbund kein Veteranenverein sei, natürlich gebe es eine Gruppe über 85, aber sehr viele Mitglieder seien junggebliebene und aktive Senioren. Die Mitgliedschaft im Seniorenbund sei mit seinem umfassenden Angebot an Aktivitäten ein gutes Mittel gegen Einsamkeit – eine Angst, die viele Senioren plage. Darüber hinaus sei der Seniorenbund eine starke politische Stimme für die ältere Generation im Land und eine wichtige Service-Stelle für die älteren Menschen, so Pühringer weiter.
Auch Seniorenbund Landesgeschäftsführer Franz Ebner verwies auf die Bedeutung des Seniorenbundes als große Ehrenamtsorganisation mit 75.000 Mitgliedern und bedankte sich bei Harald Aigner und seinem Team für das Engagement. Zudem präsentierte er das Jahresmotto 2017/18 des OÖ Seniorenbundes „Jung und Alt – in gelebter Vielfalt“. „Ziel ist, das Miteinander aller Generation zu fördern. Es können Jüngere von der Lebenserfahrung der Älteren genauso profitieren, wie die Älteren von den neuen Kenntnissen und Fähigkeiten der Jüngeren“, so Ebner. Zu den konkreten Aktivitäten gehören die Ausbildung von Seniorinnen und Senioren zum diplomierten Lern- und Lesepaten sowie die Ausbildung zum EDV Stammtischleiter und die oberösterreichweite Abhaltung von EDV Treffs.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen