Sommergespräche der SPÖ Scharnstein

Linzer Vizebürgermeister Klaus Luger (Bildmitte) und SPÖ-Nationalratskandidat Sepp Reisenbichler aus Bad Ischl (rechts davon) gemeinsam mit den Scharnsteiner SPÖ-Gemeinderäten.
  • Linzer Vizebürgermeister Klaus Luger (Bildmitte) und SPÖ-Nationalratskandidat Sepp Reisenbichler aus Bad Ischl (rechts davon) gemeinsam mit den Scharnsteiner SPÖ-Gemeinderäten.
  • Foto: SPÖ Scharnstein
  • hochgeladen von Felix Schifflhuber

SCHARNSTEIN. Bei den Sommergesprächen der SPÖ Scharnstein am 6. August 2013 im Viechtwanger Gasthaus Silmbroth diskutierten der Linzer Vizebürgermeister Klaus Luger und der SPÖ-Nationalratskandidat Sepp Reisenbichler aus Bad Ischl über notwendige Maßnahmen in der Gemeindepolitik, die das Leben der Menschen positiv beeinflussen.

Klaus Luger präsentierte zunächst einige Fakten über die Landeshauptstadt Linz, wo mehr als 200.000 Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, Tendenz weiter steigend. Knapp ein Drittel der Stadtfläche befindet sich in Gemeindeeigentum, weitere Grundstücke werden angekauft, damit zum Beispiel auch Auwälder und Wiesen an den Stadträndern öffentlich zugänglich bleiben. Mit dem gemeinnützigen Wohnbau, der Energieversorgung, den Verkehrsbetrieben und zahlreichen Kultureinrichtungen ist die Gemeinde Linz nach der VOEST-Alpine der zweitgrößte Arbeitgeber der Stadt.

Sepp Reisenbichler berichtete über die Erstellung eines sozialdemokratischen Regionalprogrammes für den Bezirk Gmunden und stellte fest, dass kommunalpolitische Aufgaben in unserer ländlichen Region durchaus mit der Linzer Gemeindepolitik vergleichbar seien. Auch bei uns gilt es „öffentliches Eigentum zu sichern und für eine gerechte Einnahmenverteilung zu sorgen“, hieß seine zentrale Aussage. Für die bevorstehende Nationalratswahl am 29. September sei es ganz besonders wichtig, den Menschen wieder die sozialdemokratischen Grundsätze in Erinnerung zu bringen.

In der abschließenden Runde brachte Vizebürgermeister Max Ebenführer Themen aus der Scharnsteiner Kommunalpolitik ein. Über Schulsanierung, leistbares Wohnen und Freizeiteinrichtungen an der Alm wurde gründlich diskutiert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen