ASKÖ Vorchdorf kratzt am Aufstieg in die zweite Landesliga

Harter Fight in der Relegation zwischen ASKÖ Vorchdorf und ASKÖ Doppl-Hart
18Bilder
  • Harter Fight in der Relegation zwischen ASKÖ Vorchdorf und ASKÖ Doppl-Hart
  • hochgeladen von Wolfgang Feichtinger
Wo: Schachner Arena, Streiningerstraße, 4655 Vorchdorf auf Karte anzeigen

Mit einem 3:1 Heimsieg verschaffte sich die ASKÖ Vorchdorf eine gute Ausgangsposition im Relegationshinspiel gegen ASKÖ Doppl-Hart für das Retourmatch. Das Team von Trainer Amir Topalovic bewies an diesem Abend Nervenstärke und zeigte seine Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor.

Etwas mehr als 650 Besucher strömten vergangenen Mittwoch in die Schachner-Arena nach Vorchdorf. Die Hausherren zeigten zunächst keinen Respekt vor dem höherklassigen Gegner und marschierten frech nach vorne. Dies wurde auch bereits in der sechsten Minute belohnt. Die Gäste aus Doppl-Hart schnitzten gehörig im eigenen Sechzehner und brachten den Ball nicht mehr aus der Gefahrenzone. Eine Vorlage, dachte sich wohl Kevin Wallmen und drückte den Ball in die Maschen. Die Hausherren spürten nun die Verunsicherung der Gäste. In Minute 34 war es abermals Kevin Wallmen der von seinen Bewachern zu viel Raum erhielt und erhöhte eiskalt auf 2:0. Im Anschluss plätscherte das Spiel ein wenig dahin. Erst kurz vor der Pause gab es den nächsten Schock für Doppl-Hart. Eine erneut unsichere Abwehr versuchte den Ball aus dem Gefahrenbereich zu klären, Jakob Margeta versenkte dabei den Ball allerdings im eigenen Gehäuse. Die Heimelf bewies in Hälfte eins Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Mit diesem 3:0 ging es zur Erfrischung in die Kabinen.

Schwache zweite Halbzeit beider Teams

Die zweite Spielhälfte bot zunächst kaum an Unterhaltungswert. Die Gäste aus Doppl-Hart gelang lediglich ein gelungenes Kombinationsspiel, welches Markus Boyer auch mit einer schönen Einzelaktion im Strafraum zum 3:1 vollendete. Nun war plötzlich die Heimelf etwas verunsichert und ließ sich zu sehr in die eigene Spielhälfte rein drücken. Den Gästen gelang es allerdings nicht mit Pressings den zweiten Treffer zu erzielen. Ihnen ging ab der 70 Minute in etwa buchstäblich die Luft aus. So kam die ASKÖ Vorchdorf noch einmal zu zwei-drei guten Möglichkeiten, konnten den Ball aber nicht mehr ins gegnerische Tor unterbringen oder scheiterten am Gästethorhüter Sallinger. Sehr viel mehr ging aus dem zweiten Abschnitt nicht hervor.

Mit diesem 3:1 fährt die Mannschaft von Trainer Topalovic mit breiter Brust am kommenden Samstag zum Retourmatch nach Doppl-Hart. Man darf gespannt sein ob der Aufstieg zurück in Oberösterreichs zweithöchste Spielklasse wieder gelingt. Denn der ASKÖ Vorchdorf spielte zuletzt 1998/99 in der zweiten Landesliga. Damals rutschte man als Vorletzter mit sieben Punkten Rückstand auf das rettende Ufer in die Bezirksliga Süd ab.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen