Gmundner Sparkassen 5000er trotzte erfolgreich den Wetterkapriolen

Seid: "Ich habe alles gegeben!"
2Bilder

Trotz der Wetterkapriolen sorgte der 6. Gmundner Sparkassen 5000er im SEP Stadion Gmunden auch dieses Mal für tolle Leistungen und Wettkämpfe.

Die Kinder und SchülerInnen von 200m bis 1000m kamen hitzemäßig zunächst noch gut über die Runden.

Die zwölfeinhalb Runden beim Sparkassen 5000er entwickelten sich hingegen nur anfangs zu einem Hitzerennen. Dass fast die Hälfte der Distanz im Schatten gelaufen werden konnten, wirkte nur bedingt hilfreich.
Punktegenau mit dem Start des Hauptlaufes um 19.05 Uhr wechselten die Bedingungen schlagartig. Der plötzlich einsetzende Sturm fegte nicht nur die Hitze sondern auch die Hoffnung auf ein schnelles Rennen hinweg.

Am angrenzenden Parkplatz stürzte eine riesen Plakatwand auf mehrere parkende Autos und begrub sie unter sich. Während die Feuerwehr anrückte, kämpften die LäuferInnen gegen die widrigen Bedingungen weiter an und beendeten mit guten Leistungen den Bewerb. Vor dem letzten Lauf um 19.30 Uhr musste die Zeitnehmung abgebaut werden, um die Anlage in Sicherheit zu bringen. Das Zeitnehmungszelt hatte sich inzwischen schon selbstständig gemacht. In dieser Situation musste die gute alte Stoppuhr herhalten.

Den Landesmeistertitelund den Tagessieg bei den Frauen holte sich in überlegener Manier die mehrfache Staatsmeisterin Anita Baierl (TUS Kremsmünster/17:22,65min.) vor Anna Przybilla (ALC Wels/18:11,93min.) und Bettina Neumayr (Patman Trainingssystem/19:10,18min.).

Die Gmundnerin Laura Croll (LCAV Jodl packaging/ 19:38,24min.) eroberte bei ihrem ersten 5000er Landesmeisterschaftsgold in der Klasse U23 und belegte insgesamt den 4. Platz.

Nach vier kräfteraubenden Kilometern schüttelte der Lokalmatador, Endris Seid (LCAV Jodl packaging), zunächst seinen schärfsten Verfolger Christian Kresnik (LAC Amateuer Steyr) auf der vorletzten Runde ab, ehe ihn der frischgebackene 3000m Hindernisstaatsmeister, Jürgen Aigner (LG Genböck Haus Ried), mit einem fulminanten 500m-Spurt auf der Zielgeraden noch abfangen konnte. Bei besseren Bedingungen hätten vermutlich beide erstmals die 15-Minuten-Marke geknackt. Aigner (15:12,26min.) jubelte mit diesem Erfolg innerhalb einer Woche zum zweiten Mal über Gold. Seid (15:14,26min.) konnte sich nicht erinnern, sich für einen zweiten Platz jemals so angestrengt zu haben. Mustafe Abdilaahi (Naturfreunde Wals, 15:26,49min.) lief auf den letzten Metern völlig unerwartet noch an Christian Kresnik vorbei.
Beim 60m-Sparefroh-Sprint knackte Angelina Prantz (Pfandl, Jg. 2005) mit 9,8 Sekunden als einzige die 10 Sekunden Marke.
Von den 250 TeilnehmerInnen erreichten bei diesen schwierigen Verhältnissen 218 das Ziel.

Sämtliche Ergebnisse unter: www.lcav-jodl.at

Seid: "Ich habe alles gegeben!"
Noch 250m für Seid - dahinter Jürgen Aigner

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen