19.10.2016, 12:52 Uhr

Gruber referiert über "Care-Beziehungen" und Betreuungsformen

Nicol Gruber konnte vom Frauenforum Ebensee für einen Vortrag gewonnen werden. (Foto: Privat)

Nicol Gruber, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Soziale Innovation/Wien, wird als Expertin am 28. Oktober ab 19 Uhr im Frauenforum Salzkammergut in Ebensee über das Thema "pflegebedürftige Eltern" sprechen

EBENSEE. Sich um Kinder, Alte, Kranke zu kümmern das fällt in unserer Gesellschaft auch heute noch weitgehend in den Aufgabenbereich von Frauen, Müttern und Töchtern, die diese Leistung unbezahlt erbringen. In vielen Wohlfahrtsstaaten zeigt sich aber nun die Tendenz, diese „Sorgearbeit für Personen“ auf Migrantinnen auszulagern. Oftmals fehlt ein umfassendes sozialpolitisches Konzept zur Erfüllung von Care-Bedarfen, welche nicht auf der traditionellen Arbeitsteilung samt all ihrer Zuschreibungen beruht. Insbesondere die Legalisierung der 24-h-Betreuung in Österreich ist ein Beispiel für eine solche Auslagerung von Pflegearbeiten auf Frauen aus Osteuropa. Interviews mit Experten aus den zuständigen sozialpartnerschaftlichen Institutionen zeigen, wie diese Regelung entstehen konnte, welche Ziele sie verfolgt und welche Wertvorstellungen ihr zugrunde liegen. Neben wertkonservativen Vorstellungen geht mit dieser Auslagerung der Langzeitpflege auf Frauen aus Osteuropa auch die Fortschreibung historisch bestehender Abhängigkeitsmuster einher (Stichwort: „böhmisches Dienstmädchen“). Die Analyse zeigt einmal mehr die Notwendigkeit eines umfassenden und durchdachten sozialpolitischen Konzepts zur Gestaltung von Care-Beziehungen auf, welches weder auf Abhängigkeit basiert noch traditionell bestehende Bewertungen und Ausbeutungen fortschreibt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.