19.03.2017, 11:35 Uhr

409.000 Stunden Freizeit opferten die Feuerwehren des Bezirkes Gmunden für die Bevölkerung im Jahr 2016

Zum diesjährigen Bezirksfeuerwehrtag am Dienstag, 14. März 2017 konnte Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Stefan Schiendorfer im restlos gefüllten Veranstaltungssaal im ALFA Steyrermühl nicht nur mehr als 360 Kameraden/innen von den Feuerwehren des Bezirkes Gmunden begrüßen, sondern auch eine große Anzahl an Ehrengästen.

Seitens der Politik wurde der Landesrat KommRat Elmar Podgorschek und seitens der Feuerwehr, Landesbranddirektor Dr. Wolfgang Kronsteiner als höchste Vertreter begrüßt. Fast von jeder Gemeinde aus dem Bezirk Gmunden konnten die Bürgermeister begrüßt werden, besonders Bürgermeister Ing. Fritz Feichtinger als Hausherr der Stadtgemeinde Laakirchen. Nach dem Totengedenken führte OBR Stefan Schiendorfer mit seinem Bericht durch den Abend.

Die 50 (47 freiwillige und 3 Betriebsfeuerwehren) Feuerwehren des flächen- größten Bezirkes des Landes Oberösterreich, standen auch im Jahr 2016 für die rund 100.000 Einwohner des Bezirkes zu jeder Tages- und Nachtzeit im Einsatzdienst. Dieser Bezirksfeuerwehrtag wird alljährlich dazu genützt um Rückblick auf die Geschehnisse zu nehmen.

Ausbildung

Im Jahr 2016 wurden von 800 Feuerwehrkameraden/innen des Bezirkes Gmunden 65 verschiedene Lehrgänge besucht. 89 Teilnehmer zählte der zweitägige Truppführerlehrgang jeweils in Gmunden und Bad Ischl, 90 Teilnehmer besuchten erfolgreich den Funklehrgang. Auf Landesebene legten 6 Mann die Feuerwehrmatura (FLA Gold) erfolgreich ab. Im Bewerb um das FULA erreichten 34 Mann Bronze, 16 Mann Silber und 18 Mann Gold. Auch am Wasser waren die Kameraden des Bezirkes Gmunden mit dabei. Insgesamt 3 Zillenbesatzungen nahmen in Bronze teil, um das Wasserwehrleistungsabzeichen zu erreichen. Drei Teilnehmer erreichte das Goldene Abzeichen.

Auch die Teilnahme am Atemschutzleistungsabzeichen stand für die Florianijünger am Programm. 25 Mann bestanden in Bronze, 41 Mann in Silber und 27 Mann in Gold diese Prüfung. Auch beim THL wurden zahlreiche Abzeichen vergeben. 53 Mann in Bronze, 44 in Silber und 14 Mann in Gold erhielten das THL.


Einsatzzahlen

Zu 4.586 Einsätzen wurden die Feuerwehren des Bezirkes Gmunden im Jahr 2016 alarmiert. Davon wurden 3.524 Technische Einsätze und 1.062 Brandeinsätze erfolgreich gemeistert. Bei allen 3.524 Einsätzen wurden 87 Menschen und 52 Tiere gerettet.

Die Gesamtstunden betrugen rund um das Feuerwehrwesen im Bezirk Gmunden 2016 knapp 408.948 Stunden. Diese beachtliche Anzahl an Stunden wurde von den Kameraden/innen in der Freizeit aufgewendet.

Unsere Feuerwehrjugend

Von den 47 Freiwilligen Feuerwehren führten mit Jahresende 2016 bereits 42 Feuerwehren Jugendgruppen. Mit den 5 Jugendgruppen der Feuerwachen der Stadt Bad Ischl sind es sogar 47 Feuerwehrgruppen. Von den insgesamt 509 Jungfeuerwehrmitgliedern sind 47 Mädchen im Jugendfeuerwehrdienst aktiv. Beachtlich sind auch die Gesamtstunden für die Jugendarbeit. 48.977 Stunden wurden im Jahr 2016 dafür aufgewendet.

Nach dem ausführlichen Bericht des Bezirksfeuerwehrkommandanten folgte ein Rückblick in das Jahr 2016 in Form einer Fotopräsentation. Im Anschluss erhielten zahlreiche Feuerwehrkameraden Auszeichnungen aus Bezirks- und Landesebene.

Bewerterverdienstabzeichen Bronze:

ABI Jürgen Sturm

Bewerterverdienstabzeichen Silber:

HAW Werner Oberleitner

Oö. FW.- Verdienstkreuz 2. Stufe

OBR Stefan Schiendorfer

5 malige Teilnahme an Landesbewerbe

BTF Steyrermühl (WLA), FF Rußbach (FLA)


Ansprachen der Ehrengäste

In den Ansprachen der Ehrengäste wurde den Kameraden/innen für die Bereitschaft dem nächsten zu helfen gedankt. Zum Abschluss bedankte sich OBR Stefan Schiendorfer bei allem Teilnehmer, besonders bei der Feuerwehrmusikkapelle Langwies die diese Veranstaltung Musikalisch umrahmte.
Den Jahresbericht 2016, welcher auch für die Abschnitte erstellt wurde, finden Sie unter http://www.gm.ooelfv.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.