20.10.2017, 12:37 Uhr

„Im Weißen Rößl am Wolfgangsee … oder doch in Lauffen??“

Die Salzkammergut Guides und die Wolfgangseer Wanderdamen (Foto: Hörmandinger)

Die Salzkammergut Guides und die Wolfgangseer Wanderdamen luden am 16. Oktober zu einem gemeinsamen Tag, begleitet von Kultur, Kulinarik und Geschichten rund um das Salzkammergut ein. An diesem goldenen Herbstnachmittag stand die Entstehung des weltbekannten Lustspiels „Im Weißen Rößl“, das seinen Ursprung in der Ortschaft Lauffen hat, im Mittelpunkt.

SALZKAMMERGUT. Luzia Gamsjäger (Salzkammergut Guides) und Maria Linortner (Wolfgangseer Wanderdamen) begrüßten alle Gäste bei einem gemeinsamen Umtrunk und einer kleinen Jause im Pfarrstüberl. Nach einer kurzen Programmvorstellung spazierte man zum ehemaligen Standort des Gasthauses „Zum Weissen Rössl“, welches dem in der nahen Villa wohnhaften Oscar Blumenthal (1852-1917) als Vorlage für sein erfolgreiches Lustspiel „Im Weißen Rößl“ (gegenüber dem heutigen „Wes`n Wirt“) diente. Aus diesem Anlass wurde eine Gedenktafel am Wirtshaus „Wes`n“ durch Altbürgermeister Georg Nitzler und dem Heimatverein Bad Ischl feierlich enthüllt. Gebührend umrahmt wurde die Feier von einer Abordnung der Musikkapelle Lauffen, und gespannt wurde auch den Erzählungen von Herrn Alexander Savel (Verleger) und Bürgermeister Hannes Heide rund um das Gasthaus und die Ortschaft Lauffen gehorcht.

Erstes "Fertigteilhaus der Welt" gemeinsam bestaunt

Begleitet von interessanten Geschichten und Anekdoten der Salzkammergut Guides und der Wolfgangseer Wanderdamen wanderte man im Anschluss durch die älteste Marktgemeinde des Salzkammerguts. Ziel dieser kurzweiligen Wanderung war die Villa Blumenthal, wo Hausherr Peter Janisch die Gäste persönlich begrüßte und gemeinsam mit Herrn Alexander Savel und Herrn Helmut Peter (Romantikhotel Im Weisses Rössl, St. Wolfgang) viele Einblicke in das Leben Oscar Blumentahls gewährte. Die Villa selbst steckt voller Geschichten. Entworfen vom deutschen Architekten Johannes Lange, wurde diese als erstes „Fertigteilhaus“ der Welt auf der Weltausstellung 1893 in Chicago präsentiert. Die Villa begeisterte den Schriftsteller Oskar Blumenthal so sehr, dass er sie nach Bad Ischl schaffen ließ. Im Jahre 1897 schrieb Blumenthal in seinem Schreibzimmer den Welterfolg „Im Weißen Rößl“. Das Stück wurde erst 1930 durch Ralph Benatzkys Singspiel mit dem Wolfgangsee verknüpft und unzählige Male am Broadway gespielt. Von 1946 bis zu seinem Tod 1973 lebte der Künstler Alfred Wilhelm Brandel in der Villa. Nach Jahren des Niederganges erwarb Verleger und Journalist Peter Janisch im Jahr 1980 dieses ehrwürdige Haus und rettete die Villa vor dem Verfall. Mit viel Herzblut und großem Engagement ließ er die Villa Blumenthal in früherem Glanz wieder auferstehen.

Portmann begeisterte mit Medley

Für den krönenden Abschluss sorgte Operettensängerin Miriam Portmann. Die in Wien geborene Sopranistin begeisterte mit einem Medley aus dem Singspiel „Im Weißen Rößl“. Winzer Johannes Wruss und das Team von Salzkammergut Catering sorgten im Anschluss mit dem neuen Wanderdamenwein sowie mit Köstlichkeiten aus der Region für wahre Gaumenfreuden. Der Tag klang unter den letzten Sonnenstrahlen in geselliger Runde aus. Es war dies die gelungene Fortsetzung der Zusammenarbeit der Salzkammergut Guides mit den Wolfgangseer Wanderdamen und dem Tourismusverband Bad Ischl. Weitere Aktivitäten sind in Planung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.