24.06.2017, 16:19 Uhr

Wohnungsbrand: Technischer Defekt setzte eine Couch in Flammen

Die Einsatzkräfte konnten den Brand rasch unter Kontrolle bringen. (Foto: Freiwillige Feuerwehr)

Ein Handy und das entsprechende Ladegerät sorgte für einen „brenzliges“ Ereignis.

GMUNDEN (red). In der Nacht vom 23. Juni 2017 auf den 24. Juni 2017 hatte ein Mann in seiner Mietwohnung in einem Mehrparteienhaus in Bad Ischl geschlafen. Vorher hatte er im unmittelbar neben dem Schlafzimmer gelegenen Wohnzimmer, sein Mobiltelefon an ein Ladegerät angeschlossen und dieses auf die Couch gelegt.

Wohnungsinhaber konnte auf den Gang flüchten

Aufgrund eines technischen Defektes an einem der beiden Geräte entzündeten sich diese und setzten die Couch in Brand. Der Wohnungsinhaber wachte auf und konnte auf den Gang flüchten.

Brandopfer erlitt vermutlich eine Rauchgasvergiftung

Von einem Bewohner des Hauses wurde die Feuerwehr via Notruf verständigt. Der Wohnungsmieter wurde vermutlich mit einer Rauchgasvergiftung in das Landeskrankenhaus Bad Ischl eingeliefert. Für die Bewohner des Mehrparteienhauses bestand keine Gefahr.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.