03.10.2017, 13:00 Uhr

Nationalratswahl 2017: Arno Perfaller (ÖVP) im Interview

Arno Perfaller tritt auf der Liste der Neuen ÖVP an. (Foto: OÖVP)
ST. WOLFGANG. Arno Perfaller aus St. Wolfgang geht für die Liste Sebastian Kurz - die neue Volkspartei (ÖVP) ins NRW-Rennen und ist der aussichtsreichste Kandidat des Salzkammergutes – er ist auf Platz 3 gelistet. Auch er stellte sich dem BezirksRundschau-Wahl-Interview.

Welches Projekt/welche Ideen für den Bezirk Gmunden würden Sie als Nationalratsabgeordneter umsetzen?
Perfaller: Ich will Bundesstellen von Wien in die Regionen verlegen. Die Berghauptmannschaft (zuständig für´s Bergbauwesen) sollte ins Innere Salzkammergut übersiedelt werden. In Wien gibt es kein Bergwerk – Bad Ischl hingegen würde sich als Standort für neue qualitätsvolle Arbeitsplätze besonders anbieten.

Was zeichnet Ihre Partei/Ihre Person aus?
ÖVP-Chef Sebastian Kurz kann Probleme angehen und lösen (Schließung Balkanroute, kein EU-Beitritt der Türkei). Meine Erfahrung im Salzkammergut und meine Kontakte in Wien will ich in seinem Team einbringen und fürs Salzkammergut arbeiten. Eine erfolgreiche Vorzugstimmen-Werbung wird den „Salzkammergut“-Einfluss in Wien sichern.

Welche Gefahren/Probleme sehen Sie für das Salzkammergut und wie kann man diesen entgegenwirken?
Das Salzkammergut darf kein Museum werden! Je reizvoller die Landschaft ist, desto schlechter stehen die Entwicklungschancen für Betriebe und Häuslbauer. Auch zukünftig muss leistbarer Wohnraum geschaffen und Betriebsstätten ausgebaut werden können.

Für welche Menschen/Gesellschaftsschicht würden Sie sich besonders einsetzen und warum?
Mein Einsatz gilt all jenen, die hier im Salzkammergut ansässig sind – egal ob sie ein privates Anliegen haben oder ob eine Firma etwas braucht. Die Menschen im Salzkammergut werden mich ins Parlament wählen, diesen Menschen fühle ich mich verpflichtet.

Was konkret kann ein Nationalratsabgeordneter aus dem Salzkammergut für die Bewohner des Salzkammergutes machen (abgesehen von der oben behandelten Projektidee)?
Die Obrigkeit in Wien entscheidet viel bei uns im Salzkammergut – manchmal sogar ohne uns zu fragen. Ich will das Sprachrohr der Salzkammergütler sein – egal, ob es um den Ausbau der Bahnlinien oder um die Ansiedelung einer Fachhochschule geht. Mir können die Bürger schon jetzt ihre Wünsche mitteilen.

Eine Übersicht über alle weiteren Spitzenkandidaten aus dem Traunviertel finden sie unter Nationalratswahl 2017: Spitzenkandidaten aus dem Salzkammergut im Interview
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.