24.11.2016, 14:25 Uhr

Heimische Tischtennis-Asse kooperieren mit China

Die gemeinsame Kooperation zwischen dem Land OÖ, Ebensee und dem chinesischen Shandong wurde in einem Ebenseer Chinarestaurant gefeiert.

Chinesischer Trainer Shijiang hofft, dass aus Ebensees Tischtennis-Nachwuchsstar Jonas Promberger der nächste Werner Schlager wird

EBENSEE. Im November 2014 ging das Land OÖ mit der chinesischen Region Shandong eine sportliche Kooperation ein. Nachdem der Tischtennis-Nachwuchs aus Shandong bereits im vergangenen Jahr ein Trainingslager in Oberösterreich abgehalten hatte, ist derzeit wieder eine Delegation von 12 Sportlern und drei Betreuern in Linz und in Obertraun unterwegs. Gemeinsam mit den Partnern aus Österreich will man die Zusammenarbeit weiter festigen. "Vor allem im Tischtennis wird die von Landesrat Strugl initierte Kooperation von beiden Seiten eindrucksvoll gelebt", so Hannes Seyer, stellvertretender Landessportdirektor. Der Erfahrungsaustausch biete nicht nur für Spieler, sondern auch für Trainier tolle Möglichkeiten. Dies kann Philipp Aistleitner, OÖTTV-Landestrainer, nur unterstreichen: "Die professionelle Trainingseinstellung der Chinesen hinterlassen bei uns einen nachhaltigen Eindruck, sowohl bei den Spielern, als auch im Betreuerstab", so Aistleitner. Man sei über die Kooperation sehr froh, sieht aber auch das große Potential, welches bis dato noch nicht gänzlich ausgeschöpft sei.

Längere Aufenthalte ermöglichen

Liu Shijiang, Betreuer der Trainingsgruppe Shandong, lobt die Gastfreundlichkeit der Österreicher und auch den sportlichen Ehrgeiz der jungen Athleten. "Jonas Promberger und Philipp Aistleitner waren schon ein paar Mal bei uns in Shandong", so der Experte, "aber auf ein höheres Level kommen die Österreicher erst dann, wenn wir es schaffen, den Austausch und die Aufenthalte von nur zwei Wochen auf mehrere Monate auszuweiten."

"Jonas Promberger könnte der nächste Werner Schlager sein"

Wenn China die Hochburg des internationalen Tischtennisgeschehens ist, könnte man Ebensee durchaus als solche für den nationalen Nachwuchsbereich sehen. Sehr stolz auf die Leistungen der SPG muki Ebensee-Athleten ist auch Sektionsleiter Herbert Riedler: "Was Promberger & Co derzeit in der 2. Bundesliga vollbringen ist einfach Wahnsinn, aber wir haben auch viele weitere Top-Athleten hervorgebracht." Ebensee könne auf eine sehr lange Tischtennis-Tradition zurückblicken und habe den kontinuierlichen Erfolg vor allem auch den ambitionierten Funktionären, Trainern und Spielern zu verdanken. Wie großartig die Nachwuchsarbeit ist, unterstreicht auch Shijang: "Jonas hat bei seinem Aufenthalt in China zwei unserer Spieler geschlagen. Er hat großes Potential und ich hoffe, dass er einmal in die Fußstapfen von Werner Schlager treten wird."

Trainingslager in Obertraun, Ländermatch am 2. Dezember

Von 26. bis 3. Dezember werden die chinesischen Nachwuchsspieler im Obertrauner Sportzentrum trainieren. "Unsere Hallen sind mit modernster Infrastruktur und Lichttechnik ausgestattet", freut sich Andreas Holzinger, Managing Director des Austrian Sports Resorts Obertraun, dass er den chinesischen Freunden so optimale Trainingsbedingungen liefern kann.
Am 2. Dezember findet ab 18 Uhr in Ebensee der freundschaftliche Länderkampf zwischen dem Team OÖ und Shandong statt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.