20.10.2014, 10:13 Uhr

Maik Koscar wieder Stahelschützen-König 2014 in Hallstatt

v.l. GS-Spender Josef Viertbauer, Josef Sonnleitner (3.Pl.), Schützenkönig und Sieger Gedenkscheibe Maik Kocsar, Pierre Prokop (2. Pl.), OSM. Fritz Mittendorfer, kniend Michael Voglhuber - Foto©Franz Frühauf
An diesem Wochenende war wieder herrliches Herbstwetter und die „Echerntaler Stahelschützen“ fuhren am Sonntagvormittag, 19. Oktober 2014 mit dem Mutzen entlang der Seestraße über den Hallstättersee und marschierten unter den Klängen der Lupitscher Musikanten ins schattige und düstere Echerntal. Wie jedes Jahr durften auch heuer wieder viele Hallstattbesucher bei der Bootsfahrt dabei sein. Für die asiatischen Gäste war dieses Entgegenkommen ein besonderes Hallstatt-Highlight.
Gesungen wurde natürlich bei der Überfahrt lautstark das Schützenlied „Mia Schützen mia san lustige Leut, juhe“. Die Hallstätter Fronleichnamsschützen gaben zu Ehren der Stahelschützen während des Umzuges alle 15 Minuten drei Böllerschüsse mit ihren Prangerstutzen ab und präsentierten während des Schießens im Echerntal jede „Sau“ mit einem Böllerschuss. Am Samstagabend gab es eine „Schützenparty der besonderen Art“. David, Fabian, Pierre und Thomas brachten mit ihren Ziehharmonikas wirklich Schwung ins Schützenhaus. Nach dem zweitägigen Fest und sechs Bewerben wurde die Siegerehrung und Preisverteilung in der Pizzeria „Bella Milano“ durchgeführt. Der neue und alte Schützenkönig 2014 ist wieder Maik Kocsar. Ihm gelang der Hattrick und er gewann in Folge dreimal hintereinander. Dieses Mal mit 1 Punkt vor Pierre Prokop und 3 Punkte vor Josef Sonnleitner. Den 4. Platz belegte David Brader vor Fritz Mittendorfer und Engelbert Buttinger.
Josef Viertbauer feiert heuer seinen 80. Geburtstag und spendete aus diesem Anlass die Gedenkscheibe und für jeden Schützen einen Sachpreis. In den Einzelwertungen gewann Maik Kocsar vor Helmut Schenner und Pierre Prokop die Gedenkscheibe, den Tiefschuss-Zapfen Josef Sonnleitner vor Pierre Prokop und Mathias Moser, den Tiefschuss schwarz Maik Kocsar vor Engelbert Buttinger und Pierre Prokop, den Tiefschuss rot Helmut Schenner vor Josef Sonnleitner und Engelbert Buttinger und die Kreiswertung Maik Kocsar vor Pierre Prokop und David Brader. Oberschützenmeister Friedrich Mittendorfer bedankte sich bei seinen Schützen für den fairen Wettkampf, beim Oberzieler Michael Voglhuber für seine umsichtige Arbeit. Auch Zieler und Schreiber, die fleißigen Damen in der Küche und im Service der Schießstätte – Roswitha, Siegrid und Sylvia - sowie die unermüdlichen Lupitscher Musikanten wurden für ihren Einsatz lobend erwähnt. „Ein herzlicher Dank gehört den Geschäftsleuten und Einrichtungen in Hallstatt für die zahlreichen Sachspenden“, so der Oberschützenmeister. Vize-Bürgermeister Alfred Gamsjäger überbrachte Grußworte und zeigte sich von der Organisation und der Vereinsarbeit beeindruckt.
Die seit Jahren von Frau Elfriede Hinterer angefertigte „Schneiderfahne“ musste Josef Viertbauer mit nach Hause nehmen. Im gemütlichen, italienischen Ambiente der Pizzeria „Bella Milano“ feierten die Schützen noch mit den „Lupitschern“ den Ausklang des „Schützenmahls 2014“.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.