26.02.2018, 11:30 Uhr

Österreichische Staatsmeisterschaften im Rollstuhltennis beim TC Bad Ischl

Tina Pesendorfer trainiert schon auf Hochtouren für die Staatsmeisterschaften, die am Pfingstwochenende in Bad Ischl ausgetragen werden.

BAD ISCHL. Vom 18. bis 20. Mai findet auf der Anlage des TC Bad Ischl eine ganz besondere Veranstaltung statt: Bei den Staatsmeisterschaften der Herren, Damen und "Quads" sollen Österreichs beste Rollstuhltennisspieler ermittelt werden. Zusätzlich werden am 19. Mai noch die zugehörigen Jugendmeisterschaften ausgetragen.

"Wir sind stolz, dass wir vom ÖTV mit der Durchführung dieses Sportevents beauftragt worden sind", so TC-Obmann und Turnierleiter Roland Lechner. Die Anlage in Kaltenbach ist perfekt für ein Turnier dieser Größenordnung geeignet. Bei Schönwetter stehen bis zu zehn Freiluftplätze für die Athleten zur Verfügung, sollte es regnen, gibt es die Möglichkeit, in die vereinseigene Tennishalle auszuweichen. Am 18. Mai beginnen die Matches ab 10 Uhr, am 19. und 20. Mai wird jeweils ab 9 Uhr gestartet.

Tina Pesendorfer: Bad Ischerin als Medaillenhoffnung

Unter den Teilnehmern wird auch Bad Ischls Aushängeschild in Sachen Rollstuhltennis sein: Tina Pesendorfer will heuer im Einzel möglichst vorne mit dabei sein. "Die anderen Spielerinnen sind sehr stark, aber dass die Staatsmeisterschaften auf meiner Heimanlage in Bad Ischl ausgetragen werden, gibt mir noch einmal besonders viel Motivation fürs Training", freut sich die 28-Jährige Studentin. "Ich will den Heimvorteil perfekt nützen und hoffe auch auf zahlreiche Unterstützung der Salzkammergütler." Für Pesendorfer sind die Staatsmeisterschaften ein großer Meilenstein auf der Reise zu einem noch größeren Ziel: Die Teilnahme an den Paralympics in Tokio 2020. "Der Weg ist sicher kein leichter und ich habe mir viel vorgenommen, aber wenn man einen Traum hat, muss man eben auch dafür kämpfen."

Top-Matches und viel Rahmenprogramm

"Für jemanden, der ganz normal gehen und laufen kann, ist es eigentlich nicht vorstellbar, was die Rollstuhl-Tennisspieler leisten", weiß auch Turnier-Organisator Alex Bucewicz. Der TAAB-Headcoach trainiert seit mehreren Jahren mit Pesendorfer und ist begeistert vom eisernen Willen der Bad Ischlerin. "Um den hoffentlich zahlreichen Zuschauern am Pfingstwochenende die Möglichkeit zu geben, einmal zu erleben, wie es ist, im Rollstuhl zu sitzen bzw. darin Tennis zu spielen, haben wir uns ein entsprechendes Rahmenprogramm überlegt", so Bucewicz weiter. Daher wird es auf einem der Nebencourts die Gelegenheit geben, selbst mal in einem Rolli Platz zu nehmen und zu versuchen, einen Ballwechsel zu schaffen. Zudem ist auch ein Geschicklichkeitsparcours geplant, der den Zuschauern während der Turnierzeit zur Verfügung stehen wird.

Unterstützer gesucht

Weil ein Turnier dieser Größenordnung einige zusätzliche Investitionen mit sich bringt, hoffen die Turnierveranstalter auf Unterstützung aus der regionalen Wirtschaft oder von Privatpersonen. "Es müssen einige Rampen angebracht und die Duschen entsprechend umgerüstet werden", so Bucewicz. Es soll auch Ballkinder und Schiedsrichter für die Matches geben, die die Spieler unterstützen werden. Bei eben diesen wolle man sich auch erkenntlich zeigen. Die Möglichkeit eines Sponsorings mit wechselseitiger Werbewirkung kann auf Anfrage unter office@tcbadischl.at besprochen werden. Von Plakat- & Flyerwerbung bishin zu diversen Social Media-Kampagnen oder Werbemitteln direkt auf der Anlage (Beachflags, Transparente & Co) ist (fast) alles möglich.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.