20.06.2017, 10:52 Uhr

Handwerk verbindet … und feierte!

(Foto: WKO)

WKO und Hand.Werk.Haus luden zu Empfang nach Bad Goisern

BAD GOISERN. Das Hand.Werk.Haus Salzkammergut bildete den Rahmen für den Handwerker-Empfang des Bezirks Gmunden. Im Hof Neuwildenstein begrüßten Barbara Kern (HWH) und Robert Oberfrank (WKO) zahlreiche Ehrengäste und Meister.
Das Handwerk ist ein sehr bedeutender Wirtschaftszweig im Salzkammergut. Mit über 3.600 Mitgliedern ist die Sparte Gewerbe und Handwerk die größte im Bezirk. Fast 800 Lehrlinge werden zzt. in einem Handwerksberuf ausgebildet und bekommen damit eine Ausbildung, die nahezu einer Jobgarantie gleichkommt. Häufig sind es Familienbetriebe, die seit Generationen ihr Wissen weitergeben. Dies bewog auch die UNESCO-Kommission das Hand.Werk.Haus Salzkammergut in das internationale Register für "Gute Praxisbeispiele zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes“ aufzunehmen. Die Präsidentin der österreichischen UNESCO-Kommission, Dr. Eva Novotny, erklärte an diesem Abend die Beweggründe der Kommission für diese Entscheidung. Auch war eine der drei Autoren der ersten österreichischen Handwerksstudie, DI Heidrun Bichler-Ripfel, als Referentin eingeladen, die das traditionelle Handwerk als Wirtschaftsfaktor und Kulturerbe hervorhob. Sie hielt ein Plädoyer für die Handwerkskunst und die kleinen Strukturen, die einer Region erst Identität verleihen.
„Wir sind stolz auf unsere Handwerksbetriebe und ihre Leistungen“, waren sich Kern und Oberfrank einig, die die Einladung als Wertschätzung für die regionalen Handwerksbetriebe verstanden haben wollten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.