10.10.2017, 09:03 Uhr

Stern Gruppe bündelt Kräfte

(Foto: Stern Gruppe)
GMUNDEN. Seit Februar agiert die Stern Holding GmbH als operative Dachgesellschaft der Stern Gruppe am Markt. CEO Karl Neumann hat bei seiner Bestellung damals eine Neuausrichtung der Unternehmensgruppe angekündigt. Das Ziel: Die Unternehmensgruppe den marktwirtschaftlichen Anforderungen anpassen, um langfristig erfolgreich am Markt bestehen und nachhaltig der Verantwortung als einer der größten Arbeitgeber der Region nachzukommen. Den Worten folgen nun Taten: Gut ein halbes Jahr nach der Neuorganisation der Stern Holding kommen erste strategische Maßnahmen zur Umsetzung.
„Als ich diese verantwortungsvolle Aufgabe übernommen habe, war mir bewusst, dass Herausforderungen auf uns zukommen. Die Entscheidungen, die jetzt in Abstimmung mit der Gesellschafterfamilie getroffen wurden, habe ich für eine erfolgreiche Zukunft der Unternehmensgruppe und aus Verantwortung gegenüber unseren rund 800 Mitarbeitern und den Kunden, die das Vertrauen in uns setzen gefällt.“ so Neumann einleitend.


Drei notwendige Maßnahmen für eine erfolgreiche Zukunft der Unternehmensgruppe werden ab sofort in Kraft gesetzt

Zukünftig wird mit zwei Stabstellen der Geschäftsführung die Stern Holding auf zwei starke Säulen gestellt, um den wirtschaftlichen Erfolg der Unternehmensgruppe langfristig zu sichern.
Einerseits handelt es sich um die kaufmännische Leitung, die Manfred Schmalzer verantwortet. Zweitens wurde für die strategische Organisationsentwicklung und Human Resources eine Stabstelle geschaffen, für die ab sofort Guido Eishofer-Rinagl verantwortlich zeichnet. „Mit diesen ersten zwei Maßnahmen haben wir die Kräfte in der Gruppe gebündelt, um langfristig den marktwirtschaftlichen Anforderungen entsprechen zu können. Die Stern Gruppe ist ein Mischkonzern, der in vielen unterschiedlichen Branchen und Märkten tätig ist. Vorhandene, firmeninterne Synergien werden verstärkt genutzt”, erklärt Neumann.

Erfolgsformel: Schlanke Struktur und frischer Wind in der Sparte Bau

Drittens tritt die Sparte Bau zukünftig mit einer schlankeren Struktur auf dem hart umkämpften Markt auf. Die zwei Bauunternehmen Stern & Hafferl Bau und Pletzer Bau bündeln die Kräfte ihrer Mannschaft an einem Standort (im Arkadenhaus) und mit einer gemeinsamen Verwaltung. Seite an Seite mit Geschäftsführer DI Georg Neumann übernimmt Jürgen Almhofer als Prokurist und Betriebsleiter die operative Leitung. Die kaufmännischen Belange verantwortet Manfred Schmalzer in seiner Funktion als Finanzchef der Stern Gruppe mit.

Stern & Hafferl Bau steht für Leistungsfähigkeit, Qualität und Vertrauen. Der Fokus liegt zukünftig ganz klar auf einer exzellenten Ausführung der Projekte und einer guten Kundenbetreuung. Für die Realisiation der Projekte kann die Betriebsleitung auf einen großen Pool an hochqualifzierten Fachkräften zugreifen.
Die Tochtergesellschaften Domus Felix Immobilien GmbH (Spezialimmobilien), die Stern & Hafferl Immobilien GmbH (Eigenprojekte) sind unverändert im Projektgeschäft tätig. Die Tochter Gmundner Fertigteile GmbH agiert weltweit äußerst erfolgreich mit Gleiseindeckungen und Spezialbetonfertigteilen am Markt.
“Genauso, wie wir in der Holding mit dem Generationenwechsel die Weichen für die Zukunft gestellt haben, bereiten wir uns in den einzelnen Sparten rechtzeitig auf die Zukunft vor. Begeisterung, Elan und ein fundiertes Know How zeichnen Jürgen Almhofer für diese Aufgabe im Bausegement bestens aus!” So DI Karl Neumann und führt weiter aus: “Wir haben diesen Schritt sorgfältig zum Wohle und aus Verantwortung gegenüber der Stern Gruppe überlegt und geplant. Personelle Veränderungen lassen sich nicht vermeiden. Wir versuchen gemeinsame Lösungen, auch innerhalb der Unternehmensgruppe zu finden.”

Zukunft im Fokus: "Mit voller Kraft voraus!"

Ein Unternehmen dieser Größenordnung zu führen, bedeutet eine stetige Weiterentwicklung anzustreben und dies als Unternehmenskultur zu etablieren. Wir zentralisieren Dienstleistungen wie IT, Controlling, etc… zukünftig konzernintern. Die Sparte Bau nimmt jetzt hier eine Vorreiterrolle ein und wird von diesem Neustart profitieren.
Sehr erfolgreich gelingt es auch Stern & Hafferl Verkehr immer wieder eine Vorreiterrolle einzunehmen und Trends zu setzen. Im Bereich Güterverkehr wird ab 2018 eine Hybrid-Lok eingesetzt. Das hochmoderne Triebfahrzeug ist mit einem Last-Mile-Dieselaggregat ausgestattet, um nicht elektrifizierte Anschlussbahnen ohne Lokwechsel bedienen zu können. Auf dem Betriebsgelände der Linzer Lokalbahn wurde erst kürzlich in Kooperation mit der Linz AG eine Photovoltaik-Anlage mit einer Gesamtfläche von 610 Quadratmetern errichtet – eine absolute Innovation. Jahr für Jahr werden nunmehr rund 100.000 Kilowattstunden sauberer Sonnenstrom erzeugt und direkt in die Werkstätten und in die Fahrleitungsanlage für die rund 60 Kilometer lange Strecke eingespeist.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.