Angela Kaltenbrunner
Taufkirchnerin sammelte mit "regionalem Osternest" fast 4.000 Euro für Herzkinder OÖ

Alois Selker vom Verein "Wie´s Innviertel schmeckt" (li.), Angela Kaltenbrunner (re.) und Franz Schlager (hinten) konnten 3.800 Euro an Herzkinder Österreich – vertreten durch Michaela Altendorfer – übergeben.
4Bilder
  • Alois Selker vom Verein "Wie´s Innviertel schmeckt" (li.), Angela Kaltenbrunner (re.) und Franz Schlager (hinten) konnten 3.800 Euro an Herzkinder Österreich – vertreten durch Michaela Altendorfer – übergeben.
  • Foto: Kaltenbrunner
  • hochgeladen von Judith Kunde

Hobbybäckerin Angela Kaltenbrunner hat ihr Talent wieder genutzt, um Spenden zu sammeln. Diesmal spielte sie gemeinsam mit Verein "Wie´s Innviertel schmeckt" Osterhase.

TAUFKIRCHEN AN DER PRAM. An Ostersonntag und -montag lieferte die Taufkirchnerin und ihre fleißigen Helfer "regionale Osternesterl" an 80 Familien im Gegenzug für eine Spende an die Herzkinder Oberösterreich aus. Dabei kamen stolze 3.800 Euro zusammen. Mit im Boot war diesmal auch der Verein "Wie´s Innviertel schmeckt". 15 Mitgliedsbetriebe des Vereins, der Direktvermarktung fördert, sagten sofort zu und steuerten ihre regionalen Schmankerl zum Osternest bei. In jedem Nest waren zudem zwei Eier und fünf frisch gebackene Weckerl  versteckt. Dafür hat sich Kaltenbrunner, wie schon bei einer ähnlichen Aktion im letzten Jahr, um ein 1 Uhr morgens in die Küche gestellt, um das Gebäck ofenfrisch auszuliefern.

Aktion schlägt ein – mussten sogar Interessenten absagen

Zu den Familien gebracht hat das regionale Osternest ausnahmsweise nicht der Osterhase, sondern Ehemann Stefan Kaltenbrunner und dessen Onkel Franz Schlager. Der Ansturm auf die besondere Osterüberraschung war riesig:

"Wir waren innerhalb weniger Stunden ausverkauft. Leider mussten wir sogar vielen Interessenten absagen. Es war aber keiner böse. Es gibt eine Warteliste für Leute, die beim nächsten Mal mitmachen möchten." Angela Kaltenbrunner

Gleichzeitig richtete sie einen Dank an ihre Helfer und die tatkräftige Unterstützung durch die "Wie´s Innviertel schmeckt"-Betriebe und Obmann Alois Selker: "Er hat sofort zugesagt und uns super unterstützt. Zudem Danke an alle, die bei uns bestellt und so großzügig gespendet haben", freut sich die Taufkirchnerin. Michaela Altendorfer von Herzkinder Österreich nahm die Spende bei einem gemeinsamen Fototermin in Taufkirchen entgegen.

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen