Naturschutz
Giftköder-Fund sorgt in Wernstein für Aufregung

Hier der gefundene, vergiftete Köderteil eines Haushuhns.
5Bilder
  • Hier der gefundene, vergiftete Köderteil eines Haushuhns.
  • Foto: Natuschutz OÖ
  • hochgeladen von David Ebner

In Sachsenberg wurde Giftköder gefunden. Schärdinger Naturschützer und Jäger schlagen nun Alarm.

WERNSTEIN. Bereits im April dieses Jahres wurde Walter Christl vom Schärdinger Verein Naturschutz Oberösterreich über einen ausgelegten Aasköder in Form von Teilen eines Feldhasen und eines Haushuhns in einem Feld bei Sachsenberg informiert. Wie es heißt, ein typischer Köder für die Ansitzjagd zur Fuchsbejagung. Nach Rücksprache mit „Birdlife Österreich“ wurde laut den Naturschützern der Aasköder auf möglichen Giftverdacht hin sichergestellt und zur Untersuchung an die Veterinärmedizinische Universität Wien übermittelt. Grund: Vorausgegangene Vergiftungen von Rotmilanen und Mäusebussarde im Jahr 2019 und jüngst im Frühjahr 2020 im Inn- und Hausruckviertel wie in Weilbach, Meggenhofen und Utzenaich. 

Hundehasser als Täter?

Im Juli lag schließlich der Befund der toxikologischen Untersuchung vor, wonach der ausgelegte Köder mit der Chemikalie „Carbofuran“ (siehe Zur Sache) vergiftet war. "Wir waren überrascht, dass der Bezirk Schärding nicht verschont bleibt", so Christl, der umgehend Bezirksjägermeister Franz Konrad Stadler einschaltete.

"Wir waren überrascht, dass der Bezirk Schärding nicht verschont bleibt"

Als möglichen Täter bringt die lokale Jägerschaft einen Hundehasser ins Spiel. "Nachdem die Polizei umfangreiche Ermittlungen durchgeführt hat, gehe ich davon aus, dass kein Jäger mit diesem Vorfall zu tun hat. Jeder Jäger des Bezirkes weiß, dass der Umgang mit Gift im Jagdbereich strengstens verboten ist und auch nicht geduldet wird. Für die Einhaltung der jagdgesetzlichen Bestimmungen ist jeder Jäger, Jagdausübungsberechtigte und jedes Jagdschutzorgan dazu verpflichtet. Die Verwendung von Gift würde auf jeden Fall einen Jagdkartenentzug nach sich ziehen und auch rechtfertigen", so Stadler. Dem fügt Christl hinzu: "Wie verhasst muss jemand sein, um vergiftete Aasköder in die Landschaft auszulegen, um rücksichtslos Tiere zu töten und Menschen zu gefährden.

Verendete Tiere melden

Die Bevölkerung wird ersucht, verdächtige Aasablagerungen in der Landschaft und auch verendete Tiere – vor allem Greifvögel – unter der Tel. 0664 73628384 zu melden.

Zur Sache

Zu Carbofuran: Die Chemikalie konnte in Österreich im Erwerbsgartenbau sowie zum Beizen von Rübensamen verwendet werden. Seit Dezember 2008 sind der Verkauf, die Anwendung und der Besitz in Österreich untersagt – von der EU bereits seit 2007. Trotzdem bestehen vermutlich noch illegale Bestände von Carbofuran.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen