Grenze Schärding/Passau
Grenzübertritt: Familie darf besucht werden

Familienangehörige, die in Deutschland leben, dürfen nun ab Mai 2020 nach Österreich einreisen, um dort enge Familienmitglieder zu besuchen. Am Bild: Der Grenzübergang Neuhaus-Schärding Neue Brücke
  • Familienangehörige, die in Deutschland leben, dürfen nun ab Mai 2020 nach Österreich einreisen, um dort enge Familienmitglieder zu besuchen. Am Bild: Der Grenzübergang Neuhaus-Schärding Neue Brücke
  • Foto: Danny Jodts
  • hochgeladen von Kathrin Schwendinger

BEZIRK SCHÄRDING (ska). Omas und Opas vermissen die Enkerl. Söhne und Töchter ihre Eltern. Lebt die Familie außerhalb Österreichs, so haben strenge Grenzkontrollen aufgrund der Covid-19-Pandemie Besuche so gut wie unmöglich gemacht. Ausnahmen gab es, wenn "besonders berücksichtigungswürdige Gründe" glaubhaft gemacht werden konnten, wie die Behörden es formulieren. Schärdings Bezirkspolizeikommandant Matthias Osterkorn erklärt: "Solche Gründe sind etwa, wenn die Mutter pflegebedürftig ist oder ein Familienmitglied krank ist". 

Nun erklärt das Bundessozialministerium, dass auch der Besuch von engen Familienangehörigen ein berücksichtigungswürdiger Grund für eine Einreise nach Österreich ist: "Personen, die in Österreich Verwandte haben und aus einem Nachbarstaat einreisen, können ihre direkten Familienmitglieder – Eltern, Großeltern, Kinder und Enkelkinder sowie Geschwister – besuchen", berichtet Margit Draxl, Pressesprecherin des Sozialministeriums auf Anfrage der BezirksRundschau Schärding. Voraussetzung: Es muss glaubhaft gemacht werden, dass es sich um enge Angehörige handelt: "Beispielsweise durch die Vorlage einer Geburtsurkunde, einer Meldebestätigung oder Passkopie des Familienmitgliedes", erklärt Draxl.

Das Sozialministerium rät, die Grenzbehörde im Voraus um Auskunft zu bitten, welche Dokumente verlangt werden.
Infos bei der Bezirkshauptmannschaft Schärding: bh-sd.post@ooe.gv.at oder 07712/3105

Für einen solchen Besuch bei der Familie in Österreich ist weder ein Gesundheitszeugnis notwendig, noch muss eine 14-tägige Quarantäne angetreten werden. Selbiges gilt für Besuche aufgrund von besonderen Anlässen, wie Taufe, Hochzeit oder Begräbnis. 

Die neue Regelung gibt's auf der Webseite des Sozialministeriums unter FAQ "Was ist unter besonderes berücksichtigungswürdigen Gründen im familiären Kreis nach § 4 der VO über Maßnahmen bei der Einreise aus Nachbarstaaten zu verstehen?" Hier der Link zur Webseite des Sozialministeriums.

"Nicht erlaubt sind nach wie vor grenzüberschreitende Besuche bei Tanten, Onkeln, Cousins, Cousinen oder Freunden", ergänzt Polizeichef Osterkorn. Er versichert: Die Beamten an den Grenzübergängen – im Bezirk Schärding sind dies Passau-Achleiten, Passau-Mariahilf und Neuhaus-Schärding Neue Brücke – werden umgehend über die neue Regelung informiert. 

Osterkorn verstehe den Wunsch, die Familie wieder zu sehen, appelliert aber dennoch an die Bevölkerung, das Virus ernst zu nehmen: "Die Grenzkontrollen sind eine Maßnahme zum Schutz der Bevölkerung. Das Covid-19-Virus konnte sich global ausbreiten, weil ein Reisetourismus herrscht, den man nur schwer kontrollieren kann."

Und von Österreich nach Deutschland?

Was Familienbesuche von Österreichern in Deutschland betrifft, so sind solche derzeit nur in Ausnahmefällen möglichen. Bayerns Innenminister Joachim Hermann spricht sich aber für Lockerungen aus, wie es in einer aktuellen Aussendung des bayerischen Innenministeriums heißt: "Ich setze mich dafür ein, zum Beispiel kleine, völlig geschlossene Grenzübergänge wieder zu öffnen und Berufspendlern die täglichen Fahrten zu erleichtern. Eine Abschaffung der Grenzkontrollen kommt für mich nicht in Frage."

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen