Welt Autismus-Tag
Lindt-Schokolade und "Telefon-Makerl" helfen Autist Simon Kriechbaumer durch Alltag

Simon Kriechbaumer ist ein Riesenfan von Lindt-Schokolade. Der 24-Jährige ist Autist und lebt in der invita-Wohngruppe am Moserhof in Waldkirchen am Wesen.
4Bilder
  • Simon Kriechbaumer ist ein Riesenfan von Lindt-Schokolade. Der 24-Jährige ist Autist und lebt in der invita-Wohngruppe am Moserhof in Waldkirchen am Wesen.
  • Foto: Caritas
  • hochgeladen von Judith Kunde

Heute, am 2. April, ist Welt-Autismus-Tag. Auch am Moserhof der Caritas in Waldkirchen gibt es zwei Invita-Wohngruppen, in denen Menschen mit „Autismus-Spektrum-Störungen“ (ASS) leben.

WALDKIRCHEN AM WESEN. Auch Simon Kriechbaumer lebt seit sieben Jahren in der rund um die Uhr betreuten Wohngemeinschaft. Der 24-jährige hat die Augen halb geschlossen. Im Takt der Musik wippt er am Stand vor und zurück. Sein Oberkörper schaukelt dabei rhythmisch mit. Im CD-Player läuft seine Lieblingsmusik: Kinderlieder von Detlev Jöcker. „Diesen Tanzschritt könnte er stundenlang wiederholen“, erzählt Bettina Radlmair, Team-Leiterin am Moserhof. Sie kennt Simon nun seit sieben Jahren.  Wie für Menschen mit Autismus typisch, möchte der 24-Jährige ein bestimmtes Verhalten immer wiederholen – das gibt ihm Sicherheit. Struktur ist für Autisten sehr wichtig. 

"Telefon-Markerl" helfen für Struktur

„Es wird immer schon am Vortag besprochen, was heute passieren wird oder am Programm steht. Bei all der Strukturierung muss man aber auch aufpassen, dass die Rituale nicht zum Zwang werden“, erklärt die diplomierte Gesundheitspflegerin. Zur Unterstützung hat das Caritas-Team beispielsweise für ihn ein „Markerl-System“ eingeführt, das etwa beim Telefonieren zum Einsatz kommt: „Simon würde seine Mutter am Liebsten mehrmals täglich anrufen, was natürlich nicht möglich ist. Pro Woche bekommt er deshalb immer eine bestimmte Anzahl an Telefon-Markerln, das hilft ihm, dass er sich seine Anrufe einteilt.“

Aggression in der Pubertät

Dass Simon Kriechbaumer mit Unterstützung seinen Alltag am Moserhof relativ problemlos bewältigen kann, war nicht immer der Fall. Er kam vor sieben Jahren zu invita in die Betreuung, weil er sich selbst verletzte und auch aggressiv gegenüber anderen war. Als er in die Pubertät kam wurde der heute 24-Jährige zunehmend auffällig. Er setzte alles daran, seiner Umwelt zu zeigen, dass er nicht mehr zuhause und in der Schule sein wollte. 

"Menschen mit Autismus, welche aufgrund verschiedener Wahrnehmungsstörungen die Welt ohnehin als einen verwirrenden Ort wahrnehmen, werden durch die Pubertät als eine Zeit des Umbruchs häufig noch mehr ins innere Chaos gestürzt. Nach Außen äußert sich dies häufig in einem für uns nicht verstehbarem Verhalten", erklärt Bettina Radlmair.

Der junge Autist konnte mit einem „Nein“ nicht umgehen, hat seine Grenzen ohne Rücksicht auf sich oder andere ausgetestet. „Er hat sich einfach auf die Straße gelegt oder ist in der Nacht davongelaufen und in den Teich gesprungen. Aktionen wie diese fordern uns, aber sie gehören zu unserem Beruf in der Betreuung von Menschen mit psychosozialen Mehrfachbeeinträchtigungen dazu“, so die Caritas-Mitarbeiterin. Menschen mit Autismus haben eine andere Informations- und Wahrnehmungsverarbeitung. Das fällt vor allem auch im Gespräch auf, wenn Simon den Blickkontakt vermeidet oder Fragen ausweichend beantwortet.

„Menschen mit Autismus haben Schwierigkeiten, verbale Informationen zu verarbeiten und zu verstehen, deshalb wirken ihre Antworten oft etwas aus der Luft gegriffen“, so Bettina Radlmair.

Auf Krichbaumers Entwicklung ist seine Betreuerin stolz: Drei Tage in der Woche geht er in die nahe Werkstätte von invita, wo er beim Kochen hilft, Bienenwaben und Grillanzünder stopft oder bei der Grünpflege in der Gemeinde hilft. Fragt man ihn, was er gerne hat, zählt er seine Eltern und seine Geschwister auf, Bratl mit Semmelknödel und gebratenen Kartoffeln, Schwimmen, Tanzen und Schokolade-Ostereier.


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen