Endurofahrer Zell: "Einmal ein Rennen durchs Gemeindegebiet"

6Bilder

ZELL/PRAM. Welche Herausforderungen auf den Club künftig warten und was es mit einem Motorradrennen quer durchs Zeller Ortsgebiet auf sich hat, darüber spricht Standler im Interview.

Herr Standler, beschreiben Sie den Enduroclub mit ein paar Worten.
Wir sind ein sehr unkomplizierter Club, welcher derzeit 110 Mitglieder hat, von denen rund die Hälfte aktiv ist. Bei uns sind von Jung bis Alt sämtliche Altersklassen vertreten, die sowohl Motocross als auch Supermoto oder Straßenrennen fahren. Kurz gesagt: Bei uns steht einfach der Spaß an der Sache im Vordergrund.

Stimmt es, dass Sie den Verein künftig auf professionellere Beine stellen wollen?

Wir haben bereits vor rund drei Jahren damit begonnen, professioneller aufzutreten und auch entsprechend an Rennen teilzunehmen.

Also sind Sie mit der Entwicklung des Vereins zufrieden?
Ich habe vor zehn Jahren das Präsidentenamt übernommen. Damals habe ich mir genau das gewünscht, was sich bisher entwickelt hat. Ein Traum wäre es natürlich – wie wohl für jeden Motorsportverein – wenn wir einen Weltklassefahrer herausbringen würden.

Und wie sieht es damit aus?
Wir haben einige junge Fahrer, die gut unterwegs sind. Wie etwa Norbert "Niki" Wiesinger, der Supermoto Staatsmeisterschaft fährt. Oder Stefan Diermaier, der heuer die große MX Klasse fahren wird. Wie gesagt, wir sind dabei, uns stets professioneller aufzustellen.

Sie fahren ja selbst auch noch Rennen.
Ja, ich und zwei weitere Clubmitglieder fahren beim KTM-TNT-Cup mit. Dabei handelt es sich um ein internationales Straßenrennen, bei dem Clubmitglied Alexander Fahrbach 2012 Zweiter wurde. Wir sind zwar schon zu alt um noch Profirennfahrer zu werden, aber das Ziel ist trotzdem wieder ein Podestplatz. Schließlich wollen wir Vorbild für den Nachwuchs sein.

Stimmt es, dass der Club immer noch auf der Suche nach einem Trainingsplatz ist?
Ja, hier sind wir schon jahrelang auf der Suche nach einem geeigneten Grundstück. Leider gestaltet sich die Umsetzung aufgrund der zu erfüllenden Auflagen als nicht einfach.

Die Endurofahrer haben ja vor Jahren das Maurersachsrennen "360 Minuten von Zell/Pram" veranstaltet. Was ist mit einer Wiederbelebung des Rennens?
Die 360 Minuten wird es nicht mehr geben. Aber wer weiß, was uns noch alles einfällt. Hätten wir eine hauseigene Motocrossstrecke, würden wir sicher Rennen veranstalten.

Wenn Sie einen Wunsch frei hätten, welcher wäre das?

Was ich gerne vernstalten würde, wäre ein Rennen mitten durch Zeller Gemeindegebiet – á la Monaco.

Nähere Infos: www.endurofahrer.at

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen