Laufveranstaltung
"Sauwald Trail" geht in die zweite Runde

Beim Sauwald Trail geht's über 46 Kilometer.
5Bilder
  • Beim Sauwald Trail geht's über 46 Kilometer.
  • Foto: Fotoclub Schardenberg
  • hochgeladen von David Ebner

Das Veranstalterteam von Schardenberg 08 kündigt für 3. Juli die zweite Auflage des "Sauwald Trail" an.

SCHARDENBERG. Wegen Corona musste der Lauf 2020 abgesagt werden. Zur Premiere 2019 waren 175 Teilnehmer am Start. "Auch Corona geschuldet haben wir uns dazu entschieden, das Teilnehmerlimit heuer ähnlich zu setzen", so der Obmann von Schardenberg 08, Andreas Kislinger, zur BezirksRundschau. Heißt im Klartext: Für den Sauwald Trail (46 Kilometer und 1300 Höhenmeter) 90 Starter, dem CAB Kösslbach Trail (13 Kilometer) 100 Teilnehmer und für den Staffel-Bewerb 12 (ist bereits ausverkauft).

Hygienekonzept steht

Das Hygienekonzept für den Lauf wurde bereits bei der Bezirkshauptmannschaft Schärding eingereicht. Für alle Starter werden laut Organisationsteam die 3G-Regel gelten. "Wir hoffen zwar, dass durch kommende Lockerungen bis Juli eventuell auch Zuschauer zugelassen werden, könnten aber für den Fall der Fälle ein Livetracking über unsere Homepage geben", so das Organisationsteam. Funktionieren soll das eben via Livetracking über einen Chip in den Startnummern und mehreren Messboxen auf der Strecke. "Für alle Finisher wird es wieder von uns handgemachte Medaillen aus Holz geben. Dazu für die Sieger des Sauwald Trails und Gesamtsieger des CAB Kösslbach Trails Trophäen aus Holz, hergestellt von Tischlermeister Martin Scheuringer von Sauwald Design. "Wir haben uns auch noch einige Überraschungen für die Teilnehmer überlegt, deren  Unterstützung hängt aber vom Coronastatus am 3. Juli ab." 


Zur Sache

Der zweite "Sauwald Trail" findet am 3. Juli statt. Zur Auswahl stehen die beiden Strecken "Sauwald Trail" über 46 Kilometer und "CAB-Kössl-bach-Trail" über 13 Kilometer. Zudem findet ein Staffel-Bewerb statt, der allerdings bereits ausverkauft ist. Infos und Anmeldung sowie den ständig aktualisierten Coronastatus gibt's hier

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen