03.04.2017, 12:59 Uhr

Bei "Frau Luna" muss keiner mehr zittern

Die Pramtaler Sommeroperette bringt die Kultur aufs Land, sind die Verantwortlichen überzeugt.

Denn das Team der Pramtaler Sommeroperette ist bei der fünften Auflage mehr als eingespielt

ZELL/PRAM (ska). Es ist ein "kleines" Jubiläum, das das Ensemble heuer feiern darf, wie Schlossherr Karl Reininger sagt. "Ich kann mich noch gut an die Anfänge erinnern, als alle noch gezittert haben, ob es ankommt oder nicht. Jetzt sind Schloss Zell und Operette untrennbar verbunden." Und recht hat er, denn eine andere Location als den Schlosshof kann sich wohl keiner der Zuseher der vergangenen Jahre für die Sommeroperette vorstellen.

Heuer bringt das Team um Intendant Harald Wurmsdobler und Regisseurin Manuela Kloibmüller "Frau Luna" auf die Bühne – eine Operette des Berliner Komponisten Paul Lincke, die am 1899 im Apollo-Theater Uraufführung erlebte. "Nach Wien, Paris, Sizilien, Oberwang ist nun die deutsche Hauptstadt an der Spree mit ihrem schrägen Humor, ruppigen Charme und eigenwilligen Dialekt an der Reihe", berichtet der Münzkirchner Wurmsdobler. Für letzteren sorgt der "waschechte" Berliner, Claus J. Frankl, der für die Dramaturgie verantwortlich zeichnet.

Zum Stück: Berlin ist zu einer Metropole gereift, einer modernen Großstadt. Es gibt eine versnobte Aristokratie, ein amüsierfreudiges Bürgertum und viele kleine Arbeiter mit einer nüchternen Realität und großen Träumen. Zu letzteren gehört Fritz Steppke, ein arbeitsloser Mechaniker, der davon träum, der erste Mensch auf dem Mond zu sein. Seine Braut Mariechen versucht mit allen Mitteln, ihn von diesem waghalsigen Projekt abzuhalten. Doch "Frau Luna", die Göttin des Mondes lockt ihn verführerisch, die Reise zum Erdtrabanten zu wagen. Gemeinsam mit Freunden erobert Steppke den Mond – und bringt dabei den natürlichen Lauf der Gestirne ordentlich durcheinander.

Mit dabei sind abermals die aus der Region stammenden Größen Eva-Maria Kumpfmüller aus Schärding und Christine Ornetsmüller aus Andorf. Außerdem sind junge Talente zu sehen wie etwa Michael Zallinger aus Riedau und die Tanzklasse der Landesmusikschule Ried.


Termine und Tickets für die Sommeroperette 2017

10., 11., 17., 18., 23., 24. und 25. Juni. Beginn an den Samstagen um 19.30, an Sonntagen um 18 Uhr. Tickets sind erhältlich unter www.sommeroperette.at/tickets, im Schloss Zell/Pram unter www.oeticket.com sowie unter 0664/5931807.
Preise je nach Kategorie 36, 27 oder 18 Euro.

Bei Schlechtwetter findet die Pramtaler Sommeroperette im Mehrzwecksaal statt. Immer Nachmittags wird an den Veranstaltungstagen der Ort auf der Homepage www.sommeroperette.at bekannt geben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.