19.05.2017, 09:45 Uhr

Das gab's noch nie: 1000 Punkte beim Helfi-Wettbewerb

Faire Siegesaufteilung: Die "Kopfinger Helfis" – Team 1 und Team 2 – schafften es, hintereinander die volle Punktzahl zu erreichen. Betreuerin Christina Sigl (links hinten) ist stolz auf ihre Truppe. (Foto: Rotes Kreuz)

Rot-Kreuz Nachwuchs aus Kopfing siegte nicht nur beim Bezirksbewerb souverän, sondern auch beim Wettkampf auf Landesebene.

KOPFING (ska). Fünf Gruppen aus dem Bezirk Schärding haben sich Ende April für den Helfi-Landesbewerb des Roten Kreuzes qualifiziert: zwei aus Kopfing, zwei aus Waldkirchen und eine aus St. Aegidi.

Die Kopfinger zeigten dabei besonders auf: Das Team "Kopfinger Helfis 1" schaffte auf Bezirksebene die volle Punktzahl, also 1000 Punkte. "Das gab's bei uns noch nie", lobt Bezirksjugendkoordinatiorin Susanne Schopf. Und die zweite Gruppe, die "Kopfinger Helfis 2" tat es den Kollegen gleich und erreichte beim Landesbewerb am 18. Mai in Wels 1000 Punkte. Die beiden Teams aus Waldkirchen teilen sich mit je 996 Punkten den dritten Platz.

"Um ganz vorne dabei zu sein, muss man nicht nur die grundlegenden Erste-Hilfe-Maßnahmen beherrschen", beschreibt Schopf. "Dazu gehört noch viel mehr." Besonders wichtig sei etwa, gut als Team zusammenzuarbeiten und die Patienten zu umsorgen und zu trösten.

Zum Helfi-Wettbewerb dürfen Schüler der dritten und vierten Klasse Volksschule antreten. Ihr Wissen und Können in der Ersten Hilfe ist dabei in einem Theorie- und Praxisteil gefordert. So mussten sich die Schüler etwa einem Test mit 15 Fragen stellen. Im Praxisteil des Bewerbs teilen sich die Gruppen in zwei Dreierteams auf. Jedes Team muss realistisch dargestellte Unfallsituationen mit echt geschminkten Wunden meistern. Von Verbrennungen über stark blutenden Wunden bis zu Insektenstichen mit allergischer Reaktion kann hier laut Schopf alles vorkommen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.