02.11.2016, 15:56 Uhr

Sprungbrett: Lehre bei Frauscher

Christoph Duscher ist seit drei Jahren bei Frauscher. (Foto: Frauscher)

Auch 2017 stellt die international erfolgreiche Firma Lehrlinge ein

ST. MARIENKIRCHEN. Die Lehre ist für viele Jugendliche ein attraktiver Start in die Arbeitswelt. So auch für Christoph Duscher, Lehrling bei der Frauscher Sensortechnik GmbH in St. Marienkirchen. „Ich arbeite gerne bei Frauscher, weil es ein modernes und innovatives Unternehmen ist. Die Tatsache, dass unsere Produkte überall auf der Welt im Einsatz sind, macht die Arbeit umso spannender“, erzählt er.


Wichtig: Das Miteinander

Entscheidend ist für ihn auch, dass man sich mit seinen Aufgaben identifizieren kann. „Das Verarbeiten von elektronischen Bauteilen macht mir am meisten Spaß. Es fasziniert mich immer wieder, welche Möglichkeiten und Anwendungen damit realisierbar sind“, beschreibt Duscher den praktischen Nutzen seiner Lehre. Auch das gute Arbeitsklima ist ihm wichtig: „Es ist toll, dass ich mich mit meinen Kollegen gut verstehe, besonders mit meinen Lehrlingskollegen. Wir unternehmen auch nach der Arbeit gemeinsam was, etwa bei Abteilungsausflügen oder auch mal beim Fortgehen.“


Auf der Lehrlingsmesse

Lehrlingsausbilder Fabian Schmid betont den hohen Stellenwert, den die Aspekte einer erfolgreichen Lehre bei Frauscher einnehmen: „Unser Angebot reicht von speziellen Lehrlingsseminaren über gemeinsame Unternehmungen bis zu fachspezifischen Kursen. Für unsere Lehrberufe Elektroniker, Betriebslogistikkaufmann und Bürokaufmann suchen wir auch 2017 wieder motivierte junge Mitarbeiter. Daher freuen wir uns darauf, bei der Lehrlingsmesse in Schärding am 11. und 12. November in der Bezirkssporthalle mit interessierten Jugendlichen ins Gespräch zu kommen.“

Frauscher-Know-how: International gefragt

Wer sich für eine Lehre bei Frauscher Sensortechnik in St. Marienkirchen entscheidet, hat die Chance, international durchzustarten. Frauscher liefert Radsensoren und Achszähler für bahnspezifische Anwendungen in die ganze Welt. Die hohe Innovationskraft und Flexibilität des Unternehmens bilden die Grundvoraussetzung für diesen Erfolg. Um in den jeweiligen Märkten individuelle Lösungen und optimalen Service zu bieten, hat Frauscher bereits neun Niederlassungen und Repräsentanzen aufgebaut. Als jüngste Beispiele für die Wachstumsstrategie gilt die Gründung eines Sitzes in Australien sowie der Eintritt in den nordamerikanischen Eisenbahnmarkt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.