18.02.2016, 14:53 Uhr

UPDATE: Brand in Eggerding: Fernseher stand in Flammen

EGGERDING (ska). Gestern Vormittag ist ein Wohnhaus in Eggerding bei einem Brand völlig zerstört worden. Wie die Polizei nun mittelt, dürfte ein technischer Defekt an einem Röhrenfernseher das Feuer ausgelöst haben. Das ergaben die Untersuchungen der Brandsachverständigen und des Bezirksbrandermittlers. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt.


Akute Einsturzgefahr: Einsatzleiter rief Atemschutzträger zurück


Der Brand war eine Herausforderung für die elf Feuerwehren, die im Einsatz standen.120 Feuerwehreinsatzkräfte versuchten laut Einsatzleiter Richard Rachbauer von der FF Maasbach den Flammen Herr zu werden. Acht Atemschutztrupps waren im Einsatz. "Zu Beginn wurde versucht, die Flammen durch einen Innenangriff zu löschen", berichtet er. Nachdem aber alle Personen in Sicherheit gebracht wurden – der Polizei zufolge eine vierköpfige Familie – und akute Einsturzgefahr drohte, brach der Einsatzleiter den Innenangriff ab. "Es war nicht zu verantworten, die Atemschutzträger weiter im Haus löschen zu lassen", sagt Rachbauer.

Bereits frühzeitig wurde die FF Andorf mit der Teleskopmastbühne angefordert, wie auch BezirksRundschau-Regionaut Christian Hauzinger berichtete (siehe unten). Mit deren Hilfe konnten die Einsatzkräfte den Brand, der im Dachbereich wütete bekämpfen.

Das Wohnhaus in der Gemeinde Hackledt wurde schwer in Mitleidenschaft gezogen. Personen wurde glücklicherweise keine verletzt.


Bericht vom 18. Februar:

Wohnhausbrand in Eggerding – FF Andorf im Einsatz

EGGERDING. Mitten in der Ortschaft Hackledt in der Gemeinde Eggerding brannte am heutigen Vormittag ein Einfamilienhaus. Elf Feuerwehren waren im Einsatz, darunter auch die FF Andorf mit der neuen Teleskopmastbühne, dem Tank- und Rüstlöschfahrzeug.

Erst durch den Einsatz mit dem neuen Hubsteiger konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht werden und so die Gefahr für umliegende Gebäude gebannt werden.

Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Das Haus aber wurde durch den Brand komplett zerstört. Derzeit sind ein Brandermittller der Polizei und Sachverständige vor Ort, um die Brandursache zu ermitteln. Die FF Andorf unterstützt sie mit der Teleskopmastbühne.

Eine mehr als gelungene „Feuertaufe" für die neuen Gerätschaft, wie die FF Andorf mitteilt. Ein derartiger Einsatz zeige deutlich, wie wichtig und sinnvoll eine derartige Anschaffung für die ganze Region ist.
www.ff-andorf.at
Fotos: BFKDO Schärding (6)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.