21.11.2016, 13:45 Uhr

Vorsicht jetzt wird's eisig: Gleich zwei Unfälle am Montagmorgen

Die Schärdingerin kam auf der Bundesstraße 129 Montagfrüh ins Rutschen. "Die Straße war komplett vereist", berichtet die FF St. Willibald. (Foto: FF St. Willibald)

Eine Schärdingerin kam im Gemeindegebiet von St. Willibald mit ihrem Auto ins Schleudern und wurde unbestimmten Grades verletzt. Ein Lenker aus Raab krachte gegen einen Baum, konnte sich aber selbst befreien.

ST. WILLIBALD, RAAB. "Die Fahrbahn war komplett vereist", sagt der Kommandant der FF St. Willibald Roland Thürringer. Gemeinsam mit den Feuerwehren Raab und Matzing rückten die St. Willibalder zum Unfall heute früh, 21. November 2016, gegen 7:20 Uhr aus.

Eine Lenkerin, eine 47-jährige Frau aus Schärding, war auf der Bundesstraße 129 von der Straße abgekommen. Das Auto überschlug sich, die Frau war einglemmt. Die Feuerwehr befreite sie aus dem Unfallwrack, in dem sie das Dach des Autos öffnete.

Ein weiterer Unfall passierte zweieinhalb Stunden zuvor in Raab: Ein junger Lenker, 23 Jahre alt, ist gegen 4:55 Uhr auf der Brünninger Straße auf Höhe Niederham auf der eisigen Straße ins Rutschen geraten. Er kam links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Der Wagen überschlug sich und kam auf dem Dach zum Liegen. Der junge Mann konnte sich selbst aus dem Auto befreien und die Einsatzkräfte verständigen.

Die verunfallte Frau in St. Willbald wurde unbestimmten Grades verletzt. Mit dem Notarzthubschrauber wurde sie ins Krankenhaus Ried im Innkreis geflogen.

ÖAMTC warnt: Jetzt nicht mehr mit Sommerreifen fahren

Speziell jetzt im Spätherbst ist die eisglatte Fahrbahn eine oft unterschätzte Gefahr, weiß Franz Gasser, Stützpunktleiter des ÖAMTC Schärding. Auf Brücken, deren Untergrund kälter ist als die Straße, oder im Wald mit viel feuchtem Laub, sollten Autofahrer ihm zufolge besonders vorsichtig fahren. "Wichtig ist, auf die Temperatur draußen zu achten und die Geschwindigkeit anzupassen", sagt er. "Auch wenn das Eis auf der Straße nicht sofort durch Spiegeln sichtbar ist." Und: Wer es noch nicht getan hat, sollte jetzt Reifen wechseln. Weil die Winterreifen-Pflicht erst bei "winterlichen Verhältnissen" tragend wird, sind laut Gasser viele Fahrer noch mit Sommerreifen unterwegs. "Diese bieten aber zu wenig Grip", weiß der Experte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.