19.10.2017, 10:47 Uhr

EVG forscht an Krebs-Erkennung

Forscher aus ganz Europa haben sich Ende September bei EVG in St. Florian am Inn getroffen. Sie entwickeln Verfahren zur Früherkennung von Krebs und anderen Krankheiten. (Foto: EVG)

Neue Technologien zur Gesundheitsvorsorge zu entwickeln – das ist das Ziel des Projekts "Saphely".

ST. FLORIAN AM INN. Was wäre, wenn Krebs schon in einem frühen Stadium erkannt werden könnte? Dann ließe sich die Krankheit gezielter, schonender und mit größeren Erfolgsaussichten behandeln. Davon ist die EV Group überzeugt. Deshalb unterstützt das Unternehmen mit Hauptsitz in St. Florian am Inn "Saphely" – ein EU-gefördertes Projekt, in dessen Rahmen Forscher aus ganz Europa an der Entwicklung neuartiger Verfahren zur Früherkennung von Krebs und anderen Krankheiten arbeiten. Ende September trafen sie sich im EVG-Headquarter in St. Florian am Inn.

Günstige Blutanalyse

„Saphely“ steht für „Self-amplified photonic biosensing platform for microRNA-based early diagnosis of diseases“. Mehrere Universitäten, Forschungsinstitute und Unternehmen sind daran beteiligt. Sie haben es sich zum Ziel gesetzt, kompakte, kostengünstige Testsysteme zur einfachen und schnellen Blutanalyse direkt beim Arzt oder in der Klinik zu entwickeln. Damit soll nach speziellen Indikatoren in den Biomolekülen beziehungsweise der microRNA menschlicher Blutzellen gesucht werden, die auf bestimmte Erkrankungen hinweisen könnten.


Ein Blutstropfen reicht aus

Um die Kosten für die Untersuchung gegenüber anderen Analyseverfahren deutlich zu senken, gehen die Wissenschaftler bei EVG und seinen Konsortiumspartnern ganz neue Wege. Dabei kommt erstmals die Nano-Photonik als optisches Verfahren zum Einsatz – wobei ein einziger Blutstropfen zur Analyse ausreicht. Zudem sollte schon im Rahmen des Forschungsprojektes nachgewiesen werden, dass die Herstellung derartiger Testsysteme in großen Stückzahlen kosteneffizient möglich ist – denn nur so könnte die gesamte Bevölkerung in absehbarer Zukunft von der neuen Technologie profitieren.
EVG bringt bei diesem Projekt seine umfangreiche Erfahrung im Prozesstechnologiebereich und bei der Entwicklung von Anlagen für die industrielle Massenproduktion ein.

SmartNIL macht's möglich

Mit Hilfe der von EVG entwickelten SmartNIL-Technologie, für die das Unternehmen 2017 den Staatspreis für Innovation gewann, können die zukünftigen Photonik-Chips kosteneffizient in Großserie hergestellt werden. Auf den Spezialmaschinen in den Reinräumen und Anwendungslabors von EVG konnten dazu feinste Strukturen, die etwa als Flüssigkeitskanäle beziehungsweise Sensorelemente für die Blutanalyse dienen, im Nanoprägelithographie-Verfahren in höchster Präzision auf ein Substrat übertragen werden.
EVG engagiert sich in zahlreichen Forschungs- und Entwicklungsprojekten auf lokaler und überregionaler Ebene und die Technologen des Unternehmens präsentieren ihre Ergebnisse regelmäßig auf wichtigen Konferenzen und Symposien auf der ganzen Welt.

EVG sucht Sie!

Viele Projekte dieser Art führen auch zu Produkt- und Prozess-Neuentwicklungen, an denen die verschiedensten Teams und Bereiche von EVG beteiligt sind und die die Erschließung ganz neuer Märkte und Kundengruppen ermöglichen.
Aktuell ist EVG auf der Suche nach engagierten, technik-begeisterten Mitarbeitern. Alle offenen Stellen finden Sie online unter www.evgroup.com/jobs.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.