Heilpflanze
Huflattich

2Bilder

Huflattich zählt zu den wertvollsten und wirksamsten Pflanzen, welche wir Menschen bei Husten, Erkältungen, Kehlkopfentzündungen und Bronchitis zur Verfügung haben. Kaum zieht sich der Schnee zurück, leuchten seine gelben Blütenköpfe auf seinem geschuppten Stiel an Wegesrändern, Brachflächen, Waldrändern, kargen Böden, Steinbrüchen, Bach- und Flussufern sowie in Böschungen. Huflattich ist widerstandsfähig und äußerst anpassungsfähig. Er braucht zum Wachsen wenig Erde und kaum Nährstoffe. Sein lateinischer Name „Tussilago farfara“ erzählt von seiner Verwendung und seine Erkennungsmerkmal. Farfara bedeutet „von Mehl getragen“, die Unterseite seiner Blätter wirken durch seine feinen Härchen, als wären sie mit Mehl bestäubt. Seine Blätter haben ein hufförmiges Aussehen, eine hufförmige Form, worauf der Name HUF-Lattich hinweist. Das Wort „Lattich“ ist lateinisch und steht für Milch, was wiederum auf den Milchsaft der Pflanze in ihrem Stiel hinweist. Er gehört zur Familie der Korbblütler und ist daher mit dem Löwenzahn sowie der Ringelblume verwandt.

https://www.eunikegrahofer.at/news/huflattich/

Verwendet werden die Blüten und Blätter des Huflattichs. Er wird auch „Vater vor dem Sohn Pflanze“ genannt, da bei ihm vorher die leuchtend gelben Blüten zu sehen sind, erst wenn diese verblüht sind bilden sich die Blätter. Die Blüten finden wir je nach Witterung von Ende Februar bis Anfang April. Seine Blätter ernten wir von Mai bis Juli. Bei Kälte und Regenwetter bleiben seine Blüten geschlossen, bei Schönwetter öffnen sich seine Blüten. Wir ernten die geöffneten Blüten. Sobald die Blätter zu finden sind, ernten wir die jungen Blätter, wenn möglich Blätter, die in der Sonne wachsen. Diese enthalten mehr Inhaltsstoffe. Der Huflattich enthält unter anderem wertvolle Kieselsäure sowie Zink und wirkt hustenlindernd, schleimlösend, auswurffördernd, adstringierend, leicht antiseptisch, schmerzstillend, und entzündungshemmend.

Kräuterpfarrer Künzle stellte einen Tabak aus Huflattich, Spitzwegerich, Münze und Waldmeister zum Pfeifenrauchen für Asthmakranke zusammen. Bis zum 2. Weltkrieg dienten Huflattichblätter vielerorts als Tabakersatz. Der britische „Herbal Tabacco“ enthält auch heute noch Huflattichblätter. Wie einst unsere Vorfahren können wir den Huflattich für Tees und Honig nutzen.
Huflattichtee bei schwerem Husten, stärkt die Lunge

Autor:

Heidemarie Rottermanner aus Scheibbs

Webseite von Heidemarie Rottermanner
following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

30 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



7 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen