Klimawandel
Den Bauern im Bezirk Scheibbs geht das Wasser aus

Auch Franz Aigner musste für seine Kühe Futter zukaufen, da das Wetter immer extremer wird.
  • Auch Franz Aigner musste für seine Kühe Futter zukaufen, da das Wetter immer extremer wird.
  • Foto: Philipp Pöchmann
  • hochgeladen von Roland Mayr

Scheibbser Natur lechzt nach ausgiebigem Regen. Bisher vergeblich. Schädlinge wie der Borkenkäfer jubeln.

BEZIRK SCHEIBBS. Regelmäßig muss Anton Krenn, Obmann der Bezirksbauernkammer Scheibbs, Tausende Liter Wasser aus seinem nahe gelegenen Fischteich holen, um seine 50 Kühe zu versorgen. Das Grundwasser seines Brunnens ist erschöpft und eine Kuh kann bis zu hundert Liter pro Tag trinken. Doch nicht nur an Wasser fehlt es den Bauern im Bezirk.
"Der trockene Sommer war besonders für das Grünland und in Folge für das Futter der Tiere nicht gut. Die meisten Bauern mussten Futter zukaufen", erklärt Anton Krenn und erzählt weiter: "Durch die Wetterkapriolen war die Situation im Bezirk sehr verschieden, doch grundsätzlich war und ist es viel zu trocken. Der Regen konnte die Grundwasserreservoirs nicht auffüllen." Landwirte, die keinen öffentlichen Anschluss oder einen Teich haben, müssen durch die Feuerwehr versorgt werden.

"Felder ausgebrannt"

Auch der Scheibbser Bürgermeister Franz Aigner kennt das Problem, das der Klimawandel der letzten Jahre mit sich brachte: "Wir hatten noch etwas Glück, aber weiter südlich, ab dem Blassenstein, sind die Felder mehr ausgebrannt."
Das Pielachtal hat es diesen Sommer stärker erwischt. Die Landwirte der Region suchen nach Maßnahmen, um dem Wassermangel etwas entgegenzusetzen. Manche reduzieren den Viehbestand. "Luzerne, eine Kleesorte, als Futter anzubauen, wäre eine Option. Die Pflanze ist hitzebeständiger und ihre Wurzeln reichen weiter hinunter", meint Franz Aigner.

Schädlinge leben auf

Einer, der sich in geschwächten Bäumen richtig wohlfühlt und durch die Dürre weiter ausbreiten kann, ist der Borkenkäfer. "Die trockenen Sommer und die fehlenden Niederschläge gehen nicht spurlos an unseren Wäldern vorüber und es ist weiterhin höchstes Augenmerk auf den Zustand der Wälder zu legen", erklärt der Scheibbser Forstsekretär Johann Haas auf Nachfrage der Bezirksblätter. "Die Bewältigung der Schadholzsituation im Bezirk (Windwurf und Schneebruch) forderte im Frühjahr und Sommer alle vorhandenen Arbeitskapazitäten unserer Waldbesitzer. Aktuell ist ein Großteil dieser Schäden bewältigt, aufgrund der laufenden Aufarbeitung und Holzabfuhr aus dem Wald zu den Sägewerken. Bis jetzt ist die Borkenkäfersituation im Bezirk überschaubar", berichtet Haas, dass das schlimmste Szenario derzeit (noch) nicht eingetreten ist.

Weitere Infos gibt's hier.

Autor:

Roland Mayr aus Scheibbs

Roland Mayr auf Facebook
following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.