Ende der Landesschau als 'Startschuss' für Scheibbs

Die Bürgermeisterinnen Waltraud Stöckl und Christine Dünwald stoßen auf eine gelungene Landesschau im Bezirk Scheibbs an.
  • Die Bürgermeisterinnen Waltraud Stöckl und Christine Dünwald stoßen auf eine gelungene Landesschau im Bezirk Scheibbs an.
  • hochgeladen von Roland Mayr

SCHEIBBS/ST. ANTON. Die Landesausstellung ist bereits in vollem Gange, viele Gäste haben diese schon besucht, und das Ausstellungsareal in Neubruck samt Töpperschloss und Kapelle erstrahlt in einem nie dagewesenen Glanz.
Doch was hat sich eigentlich in den beiden Standortgemeinden St. Anton an der Jeßnitz und Scheibbs alles getan? Die Bezirksblätter haben die beiden Standort-Bürgermeisterinnen zu diesem Thema befragt.

Die Kritiker sind verstummt

"Natürlich gab es am Anfang viele Kritiker, die Leute wussten ja nicht, was da auf sie zukommen wird. Viele St. Antoner wollten wissen, was für sie und die Gemeinde bleiben wird. Die Renovierung des Töpperschlosses war unbedingt notwendig, weshalb wir sehr froh sind, die Landesschau bekommen zu haben. Auch der Wirtschaftsstandort in Neubruck wird Arbeitsplätze für die St. Antoner Bevölkerung bedeuten. Des Weiteren wurde das Almhaus am Hochbärnbeck renoviert, ein neuer Gehsteig von St. Anton nach Neubruck gebaut und viele Hausfassaden und Straßen wurden saniert. Die Kritiker in St. Anton sind weitgehend verstummt", so St. Antons Bürgermeisterin Waltraud Stöckl.

Die Landesschau als Startschuss

"Die Scheibbser Bürger sind mittlerweile sehr froh darüber, dass wir die Landesschau austragen dürfen. In der Bezirkshauptstadt wurden Straßen erneuert, Gebäude saniert, die Urlingerwarte am Blassenstein erhielt eine Beleuchtung, das Töppermausoleum wurde renoviert, Bänke und Mülleimer sind erneuert worden, die öffentliche WC-Anlage wurde saniert und der Erlaufhafen und die Stadtmole wurden gebaut. Doch wir werden uns nach der Ausstellung sicher nicht zurücklehnen und zufrieden sein, denn das Ende der Landesschau ist für uns der Startschuss für die Zukunft der Region", betont die Scheibbser Ortschefin Christine Dünwald.

"Wir mussten diese Chance nutzen"

Der Frankenfelser Bürgermeister Franz Größbacher im Gespräch.
In den letzten Jahren hat sich einiges in der knapp 2.000-Seelen-Gemeinde Frankenfels getan. Mit der Neuübernahme der Mariazellerbahn durch die NÖVOG, der Revitalisierung der Strecke und dem Bau des Betriebszentrums in Laubenbachmühle wurde die Region neu belebt. In diesem Jahr ist es die Landesausstellung, die den sonst so ruhigen Ort aktivieren soll.
Oft rücken Investitionen, die im Rahmen von Landesausstellungen getätigt werden, ins Feld der Kritik.
Größbacher entgegnet dem: "Natürlich sind alle Investitionen, die im Rahmen der niederösterreichischen Landesausstellung getätigt wurden, nachhaltig." So wurden Straßen neu asphaltiert, Gehsteige revitalisiert, Investitionen in der Nixhöhle geltend gemacht und ein moderner Hochwasserschutz installiert.
"Die Investitionen werden sich in Zukunft bezahlt machen. Wenn alles 'ruhig' bleiben würde, könnte es passieren, dass die Region ausstirbt. Als wir gefragt wurden, ob wir die Landessausstellung ausführen möchten, mussten wir die Chance beim Schopf packen", so Bürgermeister Franz Größbacher weiter.

Drei Fragen an

Johannes Heuras, Bürgermeister St. Peter in der Au
Profitierte Ihre Gemeinde von der Ausstellung im Jahr 2007?
"Viele Projekte und Maßnahmen wurden im Zuge der Landesausstellung 2007 erst ermöglicht."
Denken Sie, dass die Schau eine Chance für Scheibbs sein kann?
"Mit Sicherheit hat der Bezirk Scheibbs hier eine einzigartige Möglichkeit, sich zu positionieren. Am allerwichtigsten dabei ist vor allem, dass alle in einer Gemeinde an einem Strang ziehen."
War es acht Jahre danach betrachtet eine gute Entscheidung?
"Auf alle Fälle! Neben der Bekanntheit der Gemeinde wurde vor allem die Infrastruktur gestärkt."

Jetzt sind Sie am Wort: Sonntag, 21. Juni 2015

Diskutieren Sie bei unserer Abschlussveranstaltung mit Experten. Darunter sind unter anderem Bürgermeister Franz Größbacher (Frankenfels), Reinhard Sieber (ÖBB) und Bürgermeisterin Waltraud Stöckl (St. Anton).
21 Juni, ab 11 Uhr, Almgasthaus Hochbärneck, St. Anton.

Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Martin Locher hat Anfang Februar ein neues Album veröffentlicht.
Aktion Video 4

Gewinnspiel
Die Bezirksblätter verlosen 10 handsignierte CDs von Martin Lochers neuem Album "Hamweh"!

Der Tiroler Sänger Martin Locher hat Anfang Februar sein neues Album auf den Markt gebracht. Bald tourt er auch wieder durch Niederösterreich. Und damit die Niederösterreicher einen kleinen Vorgeschmack kriegen, verlosen die Bezirksblätter 10 handsignierte CDs des neuen Albums "Hamweh".  NÖ. Quarantäne machte das Unmögliche möglich. Geschrieben, komponiert und aufgenommen im Schlafzimmer erschien am 5. Februar 2021 das neue Album. Auf dem dritten Album ertönen 12 Musiktitel des österreichischen...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen