Mann drohte mit Nacktfotos

Richter Slawomir Wiaderek erteilte dem Angeklagten am Landesgericht St. Pölten eine Diversion in Form einer zweijährigen Probezeit.
2Bilder
  • Richter Slawomir Wiaderek erteilte dem Angeklagten am Landesgericht St. Pölten eine Diversion in Form einer zweijährigen Probezeit.
  • Foto: Probst
  • hochgeladen von Roland Mayr

BEZIRK. "Du Drecksau, wie schaut's denn da aus", soll ein 52-Jähriger aus dem Bezirk Scheibbs zu seiner Lebenspartnerin gesagt haben. Sie habe in seiner Abwesenheit nur SMS geschrieben und nicht geputzt, rechtfertigte sich der Angeklagte gegenüber dem St. Pöltner Richter Slawomir Wiaderek.

"Jetzt wird geputzt!"

Vor Gericht kam der Mann, weil er seine 35-jährige Freundin, laut Staatsanwältin Maria Lalics, zum Putzen genötigt habe, indem er ihr einerseits zwei Handys wegnahm, die er zu verheizen drohte, und andererseits Nacktfotos seiner Angebeteten gegen ihren Willen ins Internet stellen wollte.
Schließlich versperrte er Ende Februar 2015 noch die Türen des Hauses, zog die Schlüssel ab und befahl: "Jetzt wird geputzt!" Hinaus dürfe sie erst wieder, wenn sie fertig sei.

Wegweisung durch Polizei

Während der Reinigungsarbeiten, erklärte die Frau, sei er der Angeklagte nachgegangen.
Sie habe Angst gehabt und daher mit einem Notfalltelefon heimlich andere Leute angerufen. "Plötzlich war die Polizei da", schilderte der 52-Jährige. Die Beamten sprachen daraufhin die Wegweisung aus.

Angeklagter war geständig

Der Beschuldigte zeigte sich im Wesentlichen geständig, im Detail kam es jedoch zu unterschiedlichen Aussagen. Während der Angeklagte unter anderem behauptete, dass einer seiner Hunde ins Bett gepinkelt habe und seine Freundin das nicht gereinigt habe, bestritt die Zeugin ein Missgeschick des Hundes.
Aufgrund der Vorfälle habe man sich mittlerweile getrennt. "Warum nicht schon früher?", wollte der Richter wissen.

Probezeit als Diversion

Richter Slawomir Wiaderek konnte auch nicht nachvollziehen, warum das Opfer seine eigenen Schlüsseln nicht verwendete, als ihr Partner alles abgesperrt hatte.
Eine Diversion in Form einer zweijährigen Probezeit schien dem Richter für's Erste genug.
Staatsanwältin Maria Lalics gab dazu allerdings vorerst noch keine Erklärung ab.

Richter Slawomir Wiaderek erteilte dem Angeklagten am Landesgericht St. Pölten eine Diversion in Form einer zweijährigen Probezeit.
Staatsanwältin Maria Lalics brachte den Angeklagten wegen Nötigung vor Gericht.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen