Der Bezirk Scheibbs setzt auf "saubere Energie"

Landesrat Stephan Pernkopf und Landtagsabgeordneter Anton Erber sind stolz auf den Bezirk.
  • Landesrat Stephan Pernkopf und Landtagsabgeordneter Anton Erber sind stolz auf den Bezirk.
  • Foto: ÖVP
  • hochgeladen von Roland Mayr

BEZIRK. Die bestehenden Kraftwerksanlagen im Bezirk Scheibbs können mehr als 25.000 Haushalte mit umweltfreundlichem, "sauberem" Strom versorgen.
Bei 15.345 Privathaushalten, die es im Bezirk gibt, bedeutet diese Überproduktion, dass bereits andere Regionen Niederösterreichs mit sauberem Strom aus dem Ötscherland mitversorgt werden.

Ambitionierte Ziele in NÖ

Dies ist ein wesentlicher Beitrag zu den ambitionierten Zielen des Landes Niederösterreich im Bereich der Energiepolitik: "Bis zum Jahresende wollen wir 100 Prozent sauberen Strom in ganz Niederösterreich, im Bezirk Scheibbs ist uns dies ja bereits gelungen. Zukünftig heißt das, dass die gesamte Strommenge, die in unserem Land verbraucht wird, auch in Niederösterreich erzeugt werden soll, und zwar rein mit der Kraft des Wassers, der Sonne, des Windes und aus Biomasse. Das macht uns unabhängig von teuren Energieimporten und weiters halten wir damit die Wertschöpfung im eigenen Land. Der Bezirk Scheibbs zeigt vor, wie's geht", bringt es Landtagsabgeordneter Anton Erber auf den Punkt.

Energiebewegung im Land

In Niederösterreich ist die Energiewende längst zur Energiebewegung geworden. "Mit der Unterstützung der Bevölkerung, der Betriebe und der Gemeinden schaffen wir gemeinsam auch noch die letzten Meter ins Ziel. Jede und jeder kann aktiv werden. Jedes Energieprojekt kann Inspiration und Motivation für jemand anderen sein", ergänzt Umwelt-Landesrat Stephan Pernkopf.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen