E-Mobilität
St. Georgen an der Leys ist e-mobil unterwegs

Das Projekt kommt in St. Georgen gut an.

Die Gemeinde St. Georgen an der Leys ist ein Vorreiter in Sachen E-Mobilität in Österreich.

ST. GEORGEN. Über 50 niederösterreichische Gemeinden und Landesdienststellen nutzten bisher die Chance über das nachhaltige Beschaffungsservice der Energie- und Umweltagentur NÖ neue Elektrofahrzeuge zu Top-Konditionen zu kaufen. Die Gemeinde St. Georgen an der Leys gehört zu diesen Gemeinden, die Mitarbeiter des Bauhofs sind nun elektrisch unterwegs.

"Vorreiter in Österreich"

"Mit über 6.000 zugelassenen E-Autos auf Niederösterreichs Straßen sind wir in Sachen Elektromobilität bereits Vorreiter in Österreich. Gerade im ländlichen Raum haben wir beispielsweise beim e-Carsharing ein enormes Potenzial", erklärt Stephan Pernkopf, Landeshauptfrau-Stellvertreter. Carsharing ist ein hilfreiches Prinzip zur gemeinschaftlichen Nutzung von Autos. Anstatt als Privatperson oder Unternehmen ständig ein eigenes Fahrzeug zu fahren, welches nur gelegentlich genutzt wird, kann man beim Carsharing einfach ein bereitstehendes Auto mieten.

St. Georgen profitiert

"Durch den Umstieg auf ein E-Fahrzeug ersparen wir uns als Gemeinde nicht nur laufende Kosten, sondern leisten auch einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz", zeigt sich Bürgermeister Stefan Schuster begeistert.

Autor:

Sebastian Puchinger aus Melk

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Sport
Carina und Christian – privat wie beruflich eng miteinander verbunden.

Ternitz
Profilizenz für "Lex" und seine Carina

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Neben dem beruflichen Erfolg in der Fitness-Branche steht eine BodybuilderHochzeit ins Haus. Der Ternitzer Christian "Lex Fit" Lechner und Carina Peitler teilen nicht nur die Leidenschaft für Fitness und Bodybuilding, sie sind auch privat ein Paar – und werden demnächst einander das Ja-Wort geben. Beide sind staatlich geprüfte Trainer und arbeiten nebenbei für ihre Bodybuilding-Wettkämpfe in der Moving Freizeitanlage in Wimpassing. Carina, eine gebürtige Steirerin,...

Lokales
Jennifer Cserkits – im Bild mit Tochter Hannah und Sohn Simon schätzt die Infrastruktur in Pixendorf.
3 Bilder

Bevölkerungswachstum
Michelhausen ist "Zuzugs-Hotspot"

Öffis, Infrastruktur und Regionalität bewirken 6,7 Prozent Zuwachs in der Gemeinde: Bevölkerungswachstum macht auch vor dem Bezirk Tulln nicht Halt. BEZIRK TULLN. "Alle Wohnungen, die eingereicht waren, konnten endlich in Betrieb gebracht und übergeben werden", erklärt Michelhausens Bürgermeister Rudolf Friewald. Mit dem Rad zum Bahnhof Laut vorläufigem Ergebnis der Statistik Austria wurden zu Jahresbeginn 8,9 Millionen Menschen in Österreich gezählt, um fünf Prozent mehr als im Jahr...

Lokales
Von einem aufmerksamen Bezirksblatt-Leser entdeckt.

Gemeinde Sieghartskirchen
Müllplatz in Rappoltenkirchen

Ein Bezirksblatt-Leser hat bei seinem Spaziergang einen illegalen Müllplatz in der Nähe von der Tiroler Siedlung in Rappoltenkirchen entdeckt und fotografiert. RAPPOLTENKIRCHEN. Die Bezirksblätter haben sich bei der Gemeinde erkundigt und erfahren, dass es sich um ein Privatgrundstück handelt. In diesem Fall ist der Grünschnitt nicht das Problem, sondern die Sachen die hier dabei waren, zB Holzpaletten, Karton, Sonnenschirme und sonstiger Abfall der normalerweise in den Sperrmüll oder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.