17.07.2017, 17:41 Uhr

20 Museen feierten 20 Jahre in Göstling

Die Mitglieder der Eisenstraße-Museen zelebrierten in Göstling an der Ybbs das 20-jährige Bestehen ihrer Gemeinschaft. (Foto: Stefan Hackl)

Die Mitglieder der Eisenstraße-Museen feierten in Göstling das 20-jährige Bestehen ihrer Zusammenarbeit.

GÖSTLING. Mit einer Wanderung und einem tollen Festakt unter freiem Himmel in der Erlebniswelt Mendlingtal in Göstling an der Ybbs feierten die Mitglieder der 20 Eisenstraße-Museen ihr 20-jähriges Bestehen. Mehr als 100 Sonderausstellungen organisierten die ehrenamtlichen Helfer bereits in den letzten beiden Jahrzehnten. Knapp 1,5 Millionen Gäste wurden in den Museen im Ybbs- und Erlauftal begrüßt, davon suchten allein 510.000 Besucher das Mendlingtal auf.

Wanderung zum "Ursprung"

"Das Mendlingtal gehörte zu unseren ersten Mitgliedern. Daher passt es sehr gut, dass wir den 20. Geburtstag genau hier in nicht alltäglicher Umgebung feiern. Die geführte Wanderung erinnerte uns an die Anfänge des Museumsverbunds und vermittelte jenes Gemeinschaftsgefühl, das die Eisenstraße-Museen so stark macht", betont Eisenstraße-Museen-Sprecherin Eva Zankl.

Einblicke in vergangene Zeiten
Über 60 ehrenamtlich Tätige waren der Einladung zum 20-Jahr-Jubiläum gefolgt. Als Ehrengäste begrüßte Sprecherin Eva Zankl die "Schwarzen Grafen" Bertl Sonnleitner, Berthold Panzenböck, Friedrich Riess, Herbert Landl, Reinhard Fahrengruber und Ernst Zettel. Letzterer vermittelte gemeinsam mit Peter Huber und Fritz Schrefel unterhaltsam das harte Leben der Holzknechte, Trifter und Sägemeister bei der Wanderung durch die wild-romantische Mendlingschlucht. Beim Herrenhaus in Hof empfing der geschäftsführende Gemeinderat Hermann Ensmann die Wanderer. Sprecherin Eva Zankl würdigte in ihrer Festrede ihre Vorgängerin Marianne Schallauer, die zehn Jahre dem Verbund vorstand, und das Miteinander und den Austausch unter den Museen. Bei der Gründung gehörten elf Museen dem Verbund an, mittlerweile ist dieser auf 20 Einrichtungen angewachsen.

Identität bringt Entwicklung

Die Erfolgsbilanz nach zwei Jahrzehnten kultureller Arbeit begeisterten auch Eisenstraße-Obmann Andreas Hanger. "Durch ihre ehrenamtliche und engagierte Arbeit leisten die Eisenstraße-Museen einen außerordentlich wertvollen Beitrag für die Gesellschaft. Unsere Geschichte gibt der Region Identität und diese bildet die Basis für eine zukunftsorientierte, innovative Entwicklung", bringt Nationalratsabgeordneter Andreas Hanger seinen Dank zum Ausdruck.

Vorzeigeverbund in der Region

Ulrike Vitovec, die als Geschäftsführerin des Museumsmanagements Niederösterreich tätig ist, lobte die langjährige Zusammenarbeit der Eisenstraße-Museen und streute den Anwesenden Rosen: "Seitens des Landes Niederösterreich ist der Museumsverbund Eisenstraße-Museen als echter Vorzeigeverbund anzusehen, der beispielgebend für andere Kooperationen im Land ist!"
Umrahmt mit Musik und Gesang sowie feinster Kulinarik fand der Abend im Herrenhaus in Hof einen sehr gemütlichen Ausklang.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.