07.09.2017, 15:32 Uhr

Spatenstichfeier für eine neue Wohnanlage der NHT in Zell am Ziller

NHT Geschäftsführer Hannes Gschwentner im Bild rechts mit dem Zeller Bürgermeister Robert Pramstrahler
Zell am Ziller: Rohrerstraße | Die Neue Heimat Tirol Gemeinnützige Wohnungs GmbH (NHT), errichtet in Zell am Ziller eine moderne Wohnanlage mit 14 Eigentumswohnungen samt Tiefgarage, deren Fertigstellung bis Ende 2018 erfolgen wird und investiert in dieses Projekt 3,6 Mio €uro. In ihren Begrüßungsworten anlässlich der Spatenstichfeier am 7. September 2017 betonten sowohl der Geschäftsführer der NHT Hannes Gschwentner, als auch der Zeller Bürgermeister Robert Pramstrahler, dass ihnen nicht nur die Schaffung von leistbarem Wohnraum in den Ballungszentren wichtig sei, sondern dass solche Investitionen auch in den Regionen und Tälern getätigt würden. Besonders erfreut zeigte sich Hannes Gschwentner, dass die NHT in dem von der Gemeinde Zell am Ziller ausgelobten Bauträgerwettbewerb als Gewinner hervorgegangen sei und das Projekt nun in Zusammenarbeit mit der Gemeinde in attraktiver Wohnlage umgesetzt werden könne. Auch die Architektur sei sehr gelungen und leistbares Wohnen darf durchaus auch ansprechend sein, betonte Bürgermeister Robert Pramstrahler, der sich bei der Grundbesitzerfamilie Stefan Rohrmoser aus Zell am Ziller für die Zurverfügungstellung dieses Baugrundstückes bedankte und überdies feststellte, dass die Gemeinde Zell am Ziller wahrscheinlich keine leichte Aufgabe haben werde, die 14 zukünftigen WohnungbesitzerInnen von den jetzt schon vorhandenen 31 Bewerbern auszusuchen.

Architekt Dipl Ing Günther Gasteiger aus Hart im Zillertal zeichnet mit seinem Büro „UPZIRPEN“ für die Pläne verantwortlich. Das Gebäude besteht aus einem unterirdischen Geschoß, in dem die Tiefgarage mit 19 Stellplätzen und sämtlichen Nebenräumen situiert ist. Die insgesamt 14 Wohnungen verteilen sich über vier oberirdische Ebenen. Alle Wohnungen orientieren sich Richtung Süden. Dadurch seien höchste energetische Standards eingehalten worden. Im Norden der Anlage ist zudem ein Kinderspielplatz vorgesehen und das ganze Haus ist als Passivhaus geplant. Die Heizung erfolge über eine Luft-Wasser-Wärmepumpe und zusätzlich werde eine Photovoltaikanlage am Dach errichtet betonte Architekt Gasteiger. Der Spatenstichfeier am 7. September 2017 wohnten neben dem planenden Architekten Günther Gasteiger, dem Geschäftsführer der NHT Hannes Gschwentner und Bgm Robert Pramstrahler auch Vertreter der bauausführenden Firma Bodner Bau GmbH und die Mitglieder des Gemeindevorstandes der Marktgemeinde Zell am Ziller, Vizebgm Benjamin Hotter, Christoph Steiner und Mag Ursula Langesee bei.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.