Der Kirchturm und die Kirche von Strass im Zillertal

8Bilder

STRASS. Zur Christianisierung kam es im Tiroler Raum im 8. Jahrhundert n.Chr. und im Jahr 738 wurden (durch Papst Bonifazius) den römischen Provinzgrenzen folgend die Bistumsgrenzen zwischen der Diözese Brixen und Salzburg festgelegt, wie sie heute noch gültig sind. Der Ziller bildet bis heute den Grenzfluss zwischen den Diözesen. Zu sehen ist das auch noch an den Kirchtürmen im Zillertal - auf der westlichen Innsbrucker Seite sind die Kirchtürme vorwiegend rot, auf der östlichen Salzburger Seite grün eingedeckt. Die grüne Farbe entstand früher durch die Verwendung von Kupfer für die Dächer, das die (reichere) Diözese Salzburg für ihre Kirchen verwenden konnte, während das Bistum Brixen (aus dem später die Diözese Innsbruck entstand) sparsamer sein musste. Warum hat aber nun Strass einen 53,5m hohen „grünen Kirchturm“ obwohl es zur Diözese Innsbruck gehört? Genau ist das wohl bis heute nicht geklärt…
Vielleicht war Strass durch den Erzreichtum und dem früheren Kupferzbergbau so gesegnet, dass die teurere Kupfergrün Farbe verwendet werden konnte, auch entgegen dem üblichen Brauch auf der „roten“ Westseite des Zillers. Eine andere mögliche Erklärung: Die Farbe Grün ist die „Schützenfarbe“ Tirols und da Strass eine besondere Bedeutung in den Freiheitskriegen um 1809 hatte, ist der Kirchturm grün angestrichen. Oder: das kleine Dorf hat sich einfach vielleicht aus einem Disput heraus vom üblichen Brauch (rote Farbe westlich des Zillers) abgewandt. Oder…?
Die Jakobskirche von Strass im Zillertal an sich stellt ein wunderschönes Juwel des Barock in unserer Gegend dar. Der hl. Jakob und auch die Jakobsmuschel bestimmt nicht nur das Kircheninnere (spätgotische Jakobusfigur, Deckenfresko Jakobus in der Maurenschlacht bei Clavijo, Hochaltar hl. Jakobus) sondern auch das Gemeindewappen von Strass. Unzählige Jakobspilger machen deshalb in Strass eine Pause auf ihrem Jakobspilgerweg nach Santiago de Compostella in Spanien. Die Jakobuskirche von Strass wurde erstmals 1337 geschichtlich erwähnt und eine kleine Glocke stammt voraussichtlich aus dem Jahre 1410, zwei andere aus dem Jahre 1521, somit die ältesten Glocken im gesamten Zillertal. 1993 wurde die Kirche einer Gesamtrenovierung unterzogen und überzeugt durch ihre Helligkeit, und ihre wunderschönen barocken Stukkaturen und Details.

Quelle: Ortschronist von Strass: Mag. Helmut Ringler

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen