RMagazin
Austropop aus Leidenschaft – mit Gewinnspiel

Sebastian Krieger ist jung und ambitioniert und weiß, was er will.
3Bilder
  • Sebastian Krieger ist jung und ambitioniert und weiß, was er will.
  • Foto: Ines Entleitner
  • hochgeladen von Dagmar Knoflach-Haberditz

Sebastian Krieger auf dem Weg zum Musik-Star

Seine Gefühle und Gedanken in den Liedern auszudrücken, ist das Ziel des jungen Musikers Sebastian Krieger. Mit dem Austropop gelingt ihm das. Sein Weg ist vorgezeichnet und mit dem ersten Album legt er gerade einen steilen Start hin.
Frühmorgens treffen wir Sebastian Krieger zum Interview. Der äußerst charmante Musiker weiß, was ihm wichtig ist, und geht voll in seiner Musik auf. Schon früh wusste er, dass er eine musikalische Seite hat, die er näher entdecken möchte. Der 21-jährige Tiroler Sebastian Krieger widmet sich seit nunmehr rund acht Jahren dem klassischen Austropop, befasst sich eingehend mit den Austropoplegenden Rainhard Fendrich, Wolfgang Ambros und Georg Danzer. „Das allererste Konzert, das ich jemals besuchte, war Rainhard Fendrich. Dieser Musiker faszinierte mich auf Anhieb und er war für mich eine Inspiration für meinen Weg zum traditionellen Austropop“, erzählt Sebastian. Das Gitarrespielen und Singen brachte er sich als Jugendlicher selbst bei und sammelte bereits ab dem 13. Lebensjahr Bühnenerfahrung auf kleinen und großen Bühnen. Er nahm immer wieder Privatunterricht und er erweiterte seine Gitarrenkenntnisse als jüngster Schüler von „Mr. Fingerpicking“ Peter Ratzenbeck. Dieser war es auch, der ihn mit 13 auf die öffentliche Bühne brachte und ihm zeigte, wie man ein Publikum richtig unterhält. „Wenn ich auf der Bühne stehe, ist es einfach ein wunderbares, großartiges und lässiges Gefühl, wenn man Menschen mit der eigenen Musik glücklich machen und berühren kann“, verrät Krieger.

Live-Highlights

In seiner bisherigen Karriere kann er schon auf einige Highlights zurückblicken. „Eines der schönsten Konzerte durfte ich in Umhausen spielen. Dort war ich Vorgruppe von Rainhard Fendrich und spielte vor ca. 2000 Menschen. Das war ein total schönes Erlebnis. Auch das Treffen mit Peter Maffay war gewaltig. Ich durfte dort auf persönliche Einladung zur Eröffnung des Tabaluga-Hauses in Bayern auftreten. Da habe ich jede Sekunde genossen“, schwelgte Sebastian Krieger in Erinnerung. Für das kommende Jahr ist eine Tour geplant, die den jungen Musiker durch ganz Österreich führen sollte.

Soloalbum

Ein nicht zu vergessendes Highlight war schließlich vor wenigen Wochen, als Sebastian Krieger gemeinsam mit seiner Band das erste Album „Mein Weg“ im KOMMA Wörgl präsentierte. Die sechsköpfige Band besteht aus Spitzenmusikern aus Österreich, die auch schon für das Album im Studio standen. „Es war ein wunderbarer Abend, der mir immer in Erinnerung bleiben wird. Ich habe eigentlich gar nicht mit so vielen Gästen gerechnet, aber der Saal war richtig gut voll. Es war eine super Stimmung und die Atmosphäre war gewaltig“, schwärmt Krieger. Das Album beinhaltet elf überwiegend aus eigener Feder stammende Lieder, die das Leben schreibt. Seine Songtexte geben tiefe Einblicke in die Gedanken, Sehnsüchte und Gefühle des jungen Mannes. „Das Leben besteht aus so manchen Herausforderungen und vieles muss man einfach durchziehen! Vielleicht will ich gerade deshalb solche Lieder schreiben. In meinen Songs kann ich das ausdrücken, was ich fühle und was ich mir denke. Nach fast zwei Jahren Arbeit, die ich mit Songwriting, im Tonstudio, zur musikalischen Ausbildung, mit Auftritten und mehr verbrachte, erfülle ich mir meinen Traum mit einem ersten Album“, so Sebastian Krieger. Sein Produzent und Kumpel Andy Baum hat den jungen Austropop-Musiker kräftig gefördert und gefordert. 70 % der Lieder sind positiv, aber es gibt auch kritische Lieder, bei denen es um Dinge geht, die im Leben nicht immer einfach und leicht sind. „Genau das macht den Austropop aus“, ist Sebastian Krieger überzeugt.

Berufsmusiker

Der 21-jährige Krieger ist in der Lage, hauptberuflich Musiker zu sein. Das heißt aber nicht, dass das immer so war. Es war ihm sehr wichtig, dass er eine Ausbildung in einem Beruf hat. Und so hat er eine Lehre als Hotel- und Gastgewerbeassistent abgeschlossen. „Für mich war von Anfang an klar, dass ich Musiker werde. Meine Eltern haben mich dabei immer unterstützt, aber auch gesagt, dass ich eine ordentliche Ausbildung machen muss. Und das hat auch gut funktioniert“, freut sich Krieger. Eine besondere Freude ist es für Krieger, dass seine Lieder österreichweit im Radio zu hören sind. „Das freut mich jedes Mal wieder“, lacht der Musiker.

Gewinnspiel

Bald ist das neue Musikvideo zu sehen und da Weihnachten vor der Tür steht, werden auch eigene Weihnachts-Packages angeboten. Exklusiv für das RMagazin wird ein Fan-Package verlost, das nicht nur die neue CD, sondern auch Fan-Goodies enthalten wird. Nähere Informationen und Teilnahme unten! Die kommenden Konzerttermine werden immer aktuell auf der Homepage des Künstlers zu finden sein.

Fanpackage Sebastian Krieger zu gewinnen!

Mehr dazu

Übersicht

Editorial

Glosse: Weihnachten naht

Literatur: Stadtschreiberin Simone Scharbert

Austropop: Sebastian Krieger im Musikhimmel

Hilfe: Joe Höllwarth im Irak

Literatur: Gabriela Proksch-Bernabé über Pferde

Damals: Letztes Kriegsjahr im Raum Kramsach

Schmuckstück: Burg und Park Matzen

Buchtipps:
Verena Rossbacher: Ich war Diener im Hause Hobbs
99 Dinge, die du offline tun kannst
Ingrid O Volden: Unendlich mal unendlich mal mehr
Martin Suter: Allmen und die Erotik

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen