Das Schreiben ist ihre große Leidenschaft

Die Jenbacher Autorin Anna Loyelle hat eine breite Fangemeinde ihrer Jugend- und Erotikromane.
2Bilder
  • Die Jenbacher Autorin Anna Loyelle hat eine breite Fangemeinde ihrer Jugend- und Erotikromane.
  • Foto: Michael Ladstätter
  • hochgeladen von Dagmar Knoflach-Haberditz

JENBACH. Sie schreibt seit der Grundschule und betrachtet das Verfassen von Jugend- und Erotikromanen als ihr wunderschönstes Hobby. Andrea Kammerlander ist vielseitig und in den Bestsellerlisten vertreten. Im BEZIRKSBLÄTTER-Interview erzählt sie von ihrer Leidenschaft, ihrer Inspiration und ihren zukünftigen Plänen.

BB: Seit wann schreiben Sie Romane?
Anna Loyelle: "Seit der Grundschule. Sobald ich lesen konnte, verschlang ich Abenteuerbücher und Pferderomane. Irgendwann kam mir die Idee, selbst eine Geschichte zu schreiben. Ideen dazu hatte ich genug. Wenn ich abends im Bett lag und nicht schlafen konnte, habe ich mir Geschichten ausgedacht und sie am nächsten Tag mit Füllfeder in ein Schulheft geschrieben. Meine Lehrer haben diese Geschichten korrigiert und der Klasse vorgelesen."

BB: Machen Sie das hauptberuflich?
Anna Loyelle: "Nein, das Schreiben ist für mich ein wunderschönes Hobby, bei dem ich meiner Fantasie freien Lauf lassen kann. Aber man weiß ja nie, was die Zukunft bringt."

BB: Wie kommt es zu Ihrem Künstlernamen Anna Loyelle?
Anna Loyelle: "Ich fand meinen realen Namen zu lang und zu langweilig, um ihn auf einem Buchcover zu sehen. Daher schlug mein damaliger Verlag vor, mir ein Pseudonym auszudenken. Anna gefiel mir immer schon sehr gut, Loyelle fiel mir spontan ein."

BB: Sie sind ja hauptsächlich in zwei Genres zu Hause, der Jugendlektüre und der erotischen Lektüre. Wie kommt es dazu? Worin liegt der Reiz für Sie? Was schreiben Sie lieber?
Anna Loyelle: "Im Moment halte ich mich lieber im Bereich Jugendlektüre auf, da meine Ideen dazu einfach überwiegen. Meine ersten Jugendromane schrieb ich mit zwölf und vierzehn. Viele weitere folgten. Das wurde mir irgendwann zu eintönig und ich beschloss, etwas anderes zu schreiben. Also versuchte ich mich in der Erotik. Der Reiz in diesem Bereich des Schreibens liegt darin, dass man sehr viele Möglichkeiten hat, sich auszudrücken, zu beschreiben, zu erzählen, man darf tiefer gehen, seiner Fantasie freien Lauf lassen und andere Einblicke geben, ohne dabei die Grenze zu überschreiten. Das war eine ganz neue Erfahrung. Dass ich aktuell wieder mehr Jugendromane schreibe, heißt aber nicht, dass ich der Erotik vollends den Rücken kehre."

BB: Ihr Roman "Ein Chaos Namens Liebe" ist ja der neueste Jugendroman aus Ihrer Feder und in den Sommer-Bestsellerlisten vertreten. Was bedeuten für Sie die guten Listen-Plätze?
Anna Loyelle: "Das ist richtig. Ein Chaos namens Liebe (für Leser ab 12 Jahren) erschien im April diesen Jahres im fhl Verlag und mein Jugendbuch Liebe Sex & andere Katastrophen (für Leser ab 16 Jahren) erschien im März diesen Jahres im Bookshouse Verlag. Beide Bücher befinden sich seit Wochen in der Lovelybooksliste "Die besten Sommerbücher 2013" unter den ersten 10 Plätzen von 206 teilnehmenden Büchern (Platz 2 - Liebe Sex & andere Katastrophen, Platz 7 - Ein Chaos namens Liebe)
Natürlich freue ich mich darüber, so weit vorne mit dabei zu sein, denn das bedeutet, dass den Lesern meine Bücher gefallen. Aber nicht immer sagen solche Listen aus, welches Buch "das Beste" ist, denn Geschmäcker und Vorlieben sind bekanntlich verschieden."

BB: Was hat Sie zu diesen Geschichte inspiriert?
Anna Loyelle: "Zu Liebe Sex & andere Katastrophen haben mich mehrere Dinge inspiriert. Zum einen die Jenbacher Skater Chri Ploner und Mike Brunner, ein Auto, das an einer Baustelle in Jenbach im Halteverbot stand und eine Freundin meiner Nichte, die ein eigenes Pferd besitzt. Zu Ein Chaos namens Liebe haben mich meine Nichte Yasmina und der Schauspieler Paul Walker inspiriert."

BB: Was ist als nächstes geplant?
Anna Loyelle: "Die Publikation meines neuen Jugendromans >Liebe im SommerregenBB: Worum wird es gehen?
Anna Loyelle: "Um die sechzehnjährige Samantha, die zwischen zwei Jungs steht und sich für einen von beiden entscheiden muss. Für ihren Freund Andy oder für den Musiker Jayden, der sich bei jeder Gelegenheit in ihre Beziehung einmischt. Dann ist da noch die Sache mit Samanthas Vater. Da ihre Mutter ihr nichts über ihn erzählen will, macht sie sich selbst heimlich auf die Suche nach ihm, was ganz schön gefährlich werden kann."

BB: Ist ein neuer Roman schon wieder in Entstehung?
Anna Loyelle: "Ja. Vor wenigen Tagen beendete ich die Rohfassung eines Jugendkrimis. Zwei Rohfassungen von Thrillern für Erwachsene sind auch fertig und werden in den nächsten Monaten bearbeitet. Aktuell schreibe ich, wie meinen Lesern versprochen, an einem zweiten Teil von 'Ein Chaos namens Liebe'"

BB: Sie sind auch online sehr aktiv und freuen sich immer über Kommentare auf Facebook etc. Aber Sie berichten auch von merkwürdigen Begebenheit wie der Wunsch nach Gratisexemplaren und dergleichen. Was sagen Sie dazu? Sind das Einzelfälle und kommen Sie diesen Wünschen nach?
Anna Loyelle: "Es kommt sehr oft vor, dass Leser mich um ein gratis Exemplar bitten. Autoren erhalten von ihren Verlagen meistens vier bis fünf Rezensionsexemplare für Medien und Buchblogger. Alle anderen Exemplare muss der Autor selbst käuflich vom Verlag erwerben, er kann es sich also nicht leisten, diese Exemplare zu verschenken. Das wollen einige Leser aber nicht verstehen und nennen mir manchmal sehr skurrile Begründungen, warum ich ihnen ein Buch schenken soll. Die skurrilste Begründung bisher lautete: 'Ich würde Ihr Buch so gerne lesen, Frau Loyelle, kann es mir aber im Moment nicht kaufen, da mein Auto zur Reparatur muss. Es müssen alle 4 Türschlösser ausgewechselt werden und eines kostet mich schon über 300€.' Inzwischen lasse ich mich nicht mehr auf Unterhaltungen wie diese ein, sondern verweise die Leser an meine Verlage, um dort nach Rezensionsexemplaren zu fragen."

BB: Wie ist das derzeitige Klima am Autorenmarkt? Unterstützt man sich gegenseitig oder herrscht ein großer Konkurrenzkampf?
Anna Loyelle: "Ich kann zu meinem Glück sagen, dass ich sehr nette Autorenkollegen habe. Wir unterstützen uns gegenseitig, wo immer es geht."

BB: Ist es schwierig, einen Verlag für Ihre Geschichten zu finden?
Anna Loyelle: "Es ist allgemein sehr schwierig, einen Verlag zu finden, da der Buchmarkt überschwemmt wird von neuen Autoren. Da trudeln täglich unzählige Manuskripte bei Verlagen ein und wollen gelesen werden. Ein Ding der Unmöglichkeit. Viele Manuskripte werden deshalb nur überflogen und bereits nach den ersten Seiten aussortiert."

BB: Was sind Voraussetzungen dafür?
Anna Loyelle: "Bevor man sein Manuskript an einen Verlag schickt, sollte man sich erkundigen, ob das Genre zum Verlagsprogramm passt und an welchen Ansprechpartner man sich dort wenden kann. Da der Verleger einen ersten Eindruck des Manuskripts über das Exposee bekommt, sollte dieses so interessant sein, dass der Verleger auch einen Blick ins eigentliche Manuskript wirft. Der Schreibstil sollte flüssig, Fehler so gut wie möglich keine vorhanden sein. Kurzum, das Manuskript sollte sich von der Masse abheben, nur dann hat man eine Chance, ins Verlagsprogramm aufgenommen zu werden."

BB: Möchten Sie Ihren (zukünftigen) Leserinnen und Lesern noch etwas mit auf den Weg geben?
Anna Loyelle:" Was auch immer ihr für Wünsche und Sehnsüchte habt, gebt niemals auf und tut alles, um sie irgendwann wahr werden zu lassen."

Gewinnen Sie jeweils ein signiertes Exemplar von "Ein Chaos namens Liebe" und "Liebe, Sex und andere Katastrophen" sowie einen Büchergutschein. Senden Sie ein E-Mail an schwaz.red@bezirksblaetter.com mit Namen, Adresse und Telefonnummer oder nehmen Sie mit nur einem Mausklick untem beim Gewinnspiel teil. Teilnahmeschluss ist der 9. Oktober 2013.

Zur Person: Andrea Kammerlander

Andrea Kammerlander wurde im Juni 1972 im Sternzeichen des Zwillings geboren. Mit vierzehn Jahren verfasste sie ihren ersten Jugendroman "Ich will dich". Dieser Roman und ein weiterer, "Tödlicher Aprilscherz", wurden 1993 in ihrem ersten Buch gedruckt. Nach der Familiengründung meldete sie sich nach langer Schreibpause unter dem Pseudonym Anna Loyelle wieder zurück. Neben Jugendromanen verfasste sie mehrere Kurzgeschichten für Erotik-Anthologien.

Hier gelangen Sie direkt zur Homepage von Anna Loyelle

Das Interview wurde geführt von Dagmar Knoflach

Diese Aktion ist beendet.

Wo: Gemeinde, 6200 Jenbach auf Karte anzeigen
Die Jenbacher Autorin Anna Loyelle hat eine breite Fangemeinde ihrer Jugend- und Erotikromane.
Andrea Kammerlander, alias Anna Loyelle, schreibt einfühlsam.
Autor:

Dagmar Knoflach-Haberditz aus Schwaz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



6 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.