Die Wildbach zähmt den Sidanbach

9Bilder

SCHWENDAU (fh). Als vergangene Woche die Bauabschlussfeier für das Schutzprojekt Sidanbach über die Bühne ging war den Verantwortlichen Herren die Freude ins Gesicht geschrieben. Nach 6-jähriger Bauzeit und konnte das Megaprojekt mit einem Investitionsvolumen von 5,2 Millionen fertig gestellt werden und sowohl Bürgermeister Franz Hauser, Siegfried Sauermoser und Josef Plank (Wildbach und Lawinenverbauung), LHstv. Josef Geisler und der extra für diesen Termin angereiste Bundesminster Andrä Rupprechter erklärten ausführlich warum dieses Projekt eine derartige Dimension angenommen hat. "Der Schutzbau erklärt sich aus der Geschichte des Sidanbaches denn es gab im Jahr 1946 eine Katastrophe bei der 9 Gebäude zerstört wurden und Aufzeichnungen aus dem Jahr 1650 belegen, dass es bereits früher Ereignisse gab", so Bürgermeister Franz Hauser. Für die Verbauung des Sidanbaches musste man sogar zwei Wohnhäuser absiedeln was zu Beginn keine leichte Aufgabe war.

Ganz offiziell

Sowohl BM Rupprechter als auch LHstv. Geisler lieferten in ihren Ansprachen ein starktes Bekenntnis zum ländlichen Raum und die Investitionen in denselben ab. Der Bund übernimmt gut 60 Prozent der Kosten, das Land Tirol 23 Prozent und die Gemeinde Schendau 17. "Da ich selbst Tiroler bin und die Voraussetzungen für den Siedlungsraum kenne möchte ich ganz klar betonen, dass ich mich auf weiterhin für eine Verbesserung der Infrastruktur auf dem Land stark machen werde. Natürlich gibt es auf Bundesebene unterschiedlichste Ideen wie man das Steuergeld einsetzen kann aber man muss schon auch darauf schauen, dass die ländliche Bevölkerung nicht auf der Strecke bleibt", so Rupprechter.

Projektdaten

Direkt beim Zusammenfluss des Sidanbaches mit dem Zubringer, dem Horbergbach, entstand ein großes Geschiebeablagerungsbecken samt Einlaufbauwerken. Dieses Bauwerk filtert Wildholz von Wasser und fasst rund 70.000 Kubikmeter Geschiebematerial. "Für die Bacheverbauung mussten wir keinen einzigen Stein herbringen sondern konnten alles aus dem Bachbett entnehmen", so Josef Plank von der WLV, die hier wirklich ganze Arbeit geleistet hat.

Autor:

Florian Haun aus Tirol

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.