Infrastruktur
Diskussion über Kindergartenbau reißt nicht ab

Der Platz "drei Linden" ist historisch bedeutend und würde mit dem Kindergartenprojekt verbaut.
  • Der Platz "drei Linden" ist historisch bedeutend und würde mit dem Kindergartenprojekt verbaut.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Florian Haun

SCHWENDAU (fh). In der Gemeinde gibt es nach wie vor hitzige Debatten über den geplanten Kindergartenbau am Standort "drei Linden".

Wie die BEZIRKSBLÄTTER-Redaktion berichtete wurde im Gemeinderat ein Grundsatzbeschluss (gegen den Willen von Bgm. Hauser und dessen Fraktion) über den Bau des neuen Kindergartens an besagtem Standort gefasst. Die Kritik am historischen Standort "drei Linden" ließ nicht lange auch sich warten und Unternehmer Gerhard Schiestl (Anrainer des geplanten Projektes) initiierte eine Online-Petition sowie eine Unterschriftenaktion gegen den Standort "drei Linden" und konnte einige hundert Schwendauer Gemeindebürger davon überzeugen gegen den Standort zu unterschreiben. 

Umfangreiche Information

Die Befürworter des Projektes "drei Linden" unter Vizebürgermeister Johannes Emberger haben kürzlich eine umfangreich Broschüre an die Schwendauer Gemeindebürger versandt in welcher sie ihre Argumente für den Standort vorbringen. Unter anderem wird in der Broschüre argumentiert dass man bereits 9 Standorte für das Projekt geprüft habe und schlussendlich nur der Standort "drei Linden" als sinnvoll und zukunftsorientiert herausgestellt hat. Außerdem könne man das Projekt "drei Linden" und jenes in der Augasse finanziell nicht vergleichen. Dass man bei den drei Linden einen Quadratmeterpreis von 290,- Euro bezahlen muss wird damit argumentiert, dass der Grund die Widmung "Sonderfläche Kindergarten" aufweisen muss und somit Bauland sei. 

Gegnerschaft

Sowohl Online als auch mit Unterschrift gibt es zahlreiche Gegner des Standortes "drei Linden" und die Diskussion darüber reißt nicht ab. Neben den Mehrkosten wird vor allem auch der Kaufpreis für das Grundstück (290,- Euro) kritisiert bzw. auf die Folgewirkung dieses Ankaufs hingewiesen. Es wird die Frage aufgeworfen wieviel die Gemeinde z.B. in Zukunft für Gehsteigflächen wird bezahlen müssen. Das Denkmalamt hat Bedenken gegen das geplante Projekt angemeldet da das historische Kreuz im Kunstkataster des Landes eingetragen ist der Abstand beim Bau des Kindergartens nicht gewährleistet wäre. Auch die Problematik der Feuerwehrzone bzw. des Parkplatzmangels wird von der Gegnerschaft ins Treffen geführt. Das Bauvolumen für das Projekt "drei Linden" läge bei ca. 6 Mio Euro.

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Informiert in den Tag starten!

Mit dem Bezirksblätter "Update am Morgen".

Jetzt lesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen