Gegenwind aus der Gemeindestube
Liftprojekt vorerst auf Eis gelegt

Die Naturlandschaft "Pigneider Kar" wäre durch das Liftprojekt gefährdet.
9Bilder
  • Die Naturlandschaft "Pigneider Kar" wäre durch das Liftprojekt gefährdet.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Florian Haun

HIPPACH (fh). Es ist schon längst kein Geheimnis mehr, dass eine Liftverbindung der beiden Schigebiete Mayrhofner Bergbahnen und Hochzillertal (Kaltenbach) geplant ist. Die BEZIRKSBLÄTTER-Redaktion hat bereits mehrfach darüber berichtet und die Meinungen gehen hier stark auseinander.

Von Seiten der Mayrhofner Bergbahnen sowie den Bergbahnen Hochzillertal (Kaltenbach) wird bereits seit geraumer Zeit mit Grundbesitzern am Schwendberg verhandelt und es soll auch bereits Vorverträge geben um den Verbindungslift im Bereich Melchboden, Rauhenkopf, Pigneider Kar bzw. Sidantal zu ermöglichen.

Gemeinde Hippach sagt nein

Auch die Gemeinde Hippach ist in diesem Bereich Grundbesitzer und um das Liftprojekt zu realisieren, fehlt den Mayrhofner Bergbahnen ein Zwischenstück. Der Hippacher Gemeinderat hat in seiner letzten Sitzung mit 8 zu 3 gegen die Ausbaupläne gestimmt und somit ein Zeichen gegen den weiteren Zusammenschluss von Skigebieten im Zillertal gesetzt. Auch der Alpenverein hat sich klar gegen das Projekt positioniert und mit der Kampagne unter dem Titel "#fightforpigneid" eine Debatte in Gang gebracht, welche nach wie vor anhält. 

Derzeit keine Priorität

Auf Anfrage der BEZIRKSBLÄTTER-Redaktion bei Direktor Josef Reiter von den Mayrhofner Bergbahnen erklärt dieser: "Derzeit hat die kommende Wintersaison mit ihren vielfältigen Herausforderungen die volle Aufmerksamkeit der Mayrhofner Bergbahnen. Die aktuelle Einstufung Tirols als Risikogebiet in Deutschland und die nötigen Maßnahmen für die Durchführung eines sicheren Betriebes im kommenden Winter erfordern derzeit unseren ganzen Einsatz. Ein möglicher Zusammenschluss zwischen den Skigebieten Mayrhofen und Kaltenbach hat daher – wie viele andere auf ihre Machbarkeit zu prüfende Projekte – derzeit keine Priorität in unseren Planungen. Aufgrund der genannten Umstände bitte ich um Verständnis und erlaube mir eine Ergänzung: derzeit ist nicht der Zeitpunkt, um über Investitionen und mögliche Zusammenschlüsse zu sprechen. Wie auf vielen Ebenen bereits betont, steht für unseren Tourismusstandort im kommenden Winter einiges auf dem Spiel.

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen